Inkbird 308 WLAN, erste Erfahrungen

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Benutzeravatar
guenter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 369
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Inkbird 308 WLAN, erste Erfahrungen

#1

Beitrag von guenter » Mittwoch 30. Januar 2019, 19:06

Da das Teil bis morgen mit Rabatt verkauft wird, habe ich schon mal zugeschlagen. Siehe auch hier:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... lit=Ic+308

Im Grunde genommen arbeitet es wie das ITC-308, kann also identisch eingesetzt werden. Der Mehrwert liegt im WLAN-Modul.

Was hat es damit auf sich? Nun, die Daten, also die aktuelle Temperatur, wird in der Cloud abgelegt. Ich kann also von überall darauf zugreifen. Dazu brauche ich eine APP, muss mich registrieren ind das Teil mit der Cloud verbinden. Ganz praktisch ist, dass ich auch per APP konfigurieren kann. Eine Historie der Temperaturen gibt es auch.

Lohnt sich das? Wer überall und ständig wissen muss, wie warm es gerade zu Hause ist, kann den Mehrpreis gerne investieren. Mir wäre es zu teuer. Das muss jeder selbst wissen, praktisch ist es schon. Die Historie kann auch ein Grund zum Kaufen sein.

Ich persönlich würde damit allerdings keinen Kühlschrank steuern. Grundsätzlich könnte das jeder, dem ein Zugriff auf das Gerät gelingt. Ob hier wirklich alles sicher programmiert ist, ist zumindest ungewiss.

Ich hätte mir lieber eine Web-Oberfläche im lokalen Netzt gewünscht. Und am besten noch eine definierte Schnittstelle für andere Programme. Ich habe nachgefragt, das gibt es leider nicht. Vielleicht müssen sich das noch mehr Leute wünschen, laut APP ist das Gerät updatefähig.

Mein Fazit: für den Sonderpreis OK ind nett, mehr auch nicht. Nur im LAN (mit optionaler Cloud) und mit Schnittstelle wäre der Mehrpreis angemessen.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Hobbyhopfenbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 10:28

Re: Inkbird 308 WLAN, erste Erfahrungen

#2

Beitrag von Hobbyhopfenbauer » Mittwoch 30. Januar 2019, 23:14

Sehr schade, aber ein Gerät das direkt mit dem Internet verbunden ist kommt bei mir nur ins Heimnetz wenn es nicht regelmäßig Updated bekommt. Das zweifle ich hier genauso wie bei eigentlich allen IP Cams an somit ist das leider nichts für mich.
Die Weboberfläche würde das lösen, dann kann ich den Internetzugang für das Teil sperren.

Benutzeravatar
danieldee
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1016
Registriert: Montag 25. Juli 2016, 12:34
Wohnort: Bamberg

Re: Inkbird 308 WLAN, erste Erfahrungen

#3

Beitrag von danieldee » Donnerstag 31. Januar 2019, 06:11

Meiner ist gestern angekommen. Was soll ich sagen, für mich eine perfekte Lösung!
Bei den kalten Temperaturen draußen kann ich am Vorabend einmaischen (digerieren).
Mein Rührwerk ist parallel an die Heizung mit angeschlossen. So kann ich von der Arbeit aus das Maischen starten und wenn ich nach Hause komme gleich läutern.
"Bier ist der überzeugende Beweis dafür,
dass Gott den Menschen liebt und ihn glücklich sehen will"
Benjamin Franklin

Benutzeravatar
guenter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 369
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:30

Re: Inkbird 308 WLAN, erste Erfahrungen

#4

Beitrag von guenter » Freitag 1. Februar 2019, 09:03

danieldee hat geschrieben:
Donnerstag 31. Januar 2019, 06:11
So kann ich von der Arbeit aus das Maischen starten und wenn ich nach Hause komme gleich läutern.
Dann hoffen wir mal, dass nicht während des Maischens ein "dringendes" Upadatge eingespielt wird.

Mir ist in dem Zusammenhang eines aufgefallen: ich hatte beim Einrichten den Toleranzbereich für höchste und niedrigste Temperatur geändert. Vor der Änderung war heizen aktiv, also Strom auf der Steckdose für das Heizen. Nach der Änderng hätte ich erwartet, dass die Heizung ausschaltet. Tat sie aber nicht. Erst nach Neustart des Geräts war wieder alles gut.

Das Gerät ist noch neu, ich kann nur raten, vor Ort zu testen, insbesondere bevor Remote gearbeitet wird. Mir persönlich wäre es zu riskant, von der Arbeit aus solche Prozesse zu steuern.
Bier trinken ist besser als Quark reden! :Drink

Antworten