Süßes Bier, aber wie?

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
Maex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 461
Registriert: Samstag 30. März 2013, 18:49
Wohnort: Marktheidenfeld am Main
Kontaktdaten:

Süßes Bier, aber wie?

#1

Beitrag von Maex » Freitag 5. Januar 2018, 11:43

Da ein Kasten von meinem dunklen Bier überhaupt keine Kohlensäure hatte, habe ich ein bisschen experimentiert.
Der einen Hälfte der Flaschen wurde Haselnußsirup zugegeben, der anderen Milchzucker. Die Zuckermenge war in etwa gleich.
Dann wurden beide in kleine KEG Fässer abgefüllt und an die Kohlensäure angeschlossen.
Nach ein paar Tagen mit regelmäßigem schütteln war somit Kohlensäuretechnisch alles in Ordnung.
Eine Nachgärung durch den Zucker im Sirup fand nicht statt, da die Hefe anscheinend nicht mehr aktiv war.
Dann wurde getestet. Fazit:
Die Hälfte mit dem Milchzucker schmeckte leicht süß.
Die Hälfte mit dem Haselnußsirup war echt der Hammer! Alle Tester, sowohl Frauen und Männer ( darunter auch eingefleischte Pilstrinker ), waren durchweg begeistert!
Wenn ich nun den Sirup das nächste mal zur Nachgärung geben würde, wäre ja danach keine Süße mehr vorhanden.
Am besten hat den Testern aber die Süße im Bier geschmeckt. Und natürlich der leichte Hauch von Haselnußaroma :Bigsmile
Wie könnte man nun ( außer mit Milchzucker ) eine gewisse Süße in ein Bier bekommen?

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 483
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Süßes Bier, aber wie?

#2

Beitrag von heizungsrohr » Freitag 5. Januar 2018, 11:48

Stammwürze mindestens 12°P und bei 70°C einmaischen und heizen auf 72. Nennt sich Springmaische und erzeugt zumindestens einen ziemlich niedrigen Vergärgrad und somit eine gewisse Süße. Allerdings eher kein zuckersüßes Bier
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2770
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Süßes Bier, aber wie?

#3

Beitrag von hyper472 » Freitag 5. Januar 2018, 11:53

Wie in #2, und eine Hefe mit niedrigem EVG.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Süßes Bier, aber wie?

#4

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 5. Januar 2018, 12:26

Du könntest zudem auch noch wenn du es richtig süß möchtest aufzuckern mit unvergärbarem Zuckerersatz wie Stevia, Xylit oder Birkenzucker wobei ich Stevia wegen des eigenartigem Nebengeschmacks nicht verwenden würde.


LG Chris

Benutzeravatar
oliver0904
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Mittwoch 12. Februar 2014, 09:03

Re: Süßes Bier, aber wie?

#5

Beitrag von oliver0904 » Freitag 5. Januar 2018, 14:43

Nur mal so eine blöde Idee :

könnte man nicht nach der Hauptgärung das Jungbier noch einmal erhitzen? Dann müsste die Hefe doch abgetötet sein. Dann den Haselnusszucker dabei und Zwangscarbonisieren :Grübel
Alkohol ist keine Lösung sondern ein Destillat

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Süßes Bier, aber wie?

#6

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 5. Januar 2018, 15:08

Pasteurisieren wäre auch eine Möglichkeit das stimmt. Wenn man die Möglichkeit hat zur Zwangslarbonisierung was ja anscheinend der Fall ist.

LG Chris

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2023
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Süßes Bier, aber wie?

#7

Beitrag von Blancblue » Freitag 5. Januar 2018, 15:33

Komplexes Thema, da Restsüße nicht gleich Restsüße ist, sondern es stark auf die Zuckerart ankommt. Mit einem einfachen Springmaisch Verfahren wird das nicht süß genug werden, da z.B. das Mehr an Dextrinen nicht unbedingt süßer schmeckt. Dextrine haben vielleicht 5% der Süßkraft von Haushaltszucker, daher muss man hier tiefer in die Trickkiste greifen:

1. Maltase-Verfahren / Teilmaischen & den Traubenzucker vor der Beta-Amylase "schützen"

2. Hefe mit niedrigem EVG verwenden

3. Dunkle Cara-Malze in rauen Mengen einsetzen

4. Gestoppte Gärung

5. Unvergärbare Zucker wie Stevia, Milchzucker etc.

6. Gilt nur für Starkbiere - soviel Zucker geben, bis die Hefe schlapp macht und nicht mehr vergären kann.

7. Eine Hefe einsetzen, die bestimmte Zuckerarten nicht verarbeiten kann - z.B. Ludwigii
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 483
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Süßes Bier, aber wie?

#8

Beitrag von heizungsrohr » Freitag 5. Januar 2018, 15:42

Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 5. Januar 2018, 12:26
Du könntest zudem auch noch wenn du es richtig süß möchtest aufzuckern mit unvergärbarem Zuckerersatz wie Stevia, Xylit oder Birkenzucker wobei ich Stevia wegen des eigenartigem Nebengeschmacks nicht verwenden würde.


LG Chris
*hust* Xylit und Birkenzucker sind das gleiche. [Klugscheißermodus aus]
Gruß
Magnus

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Süßes Bier, aber wie?

#9

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 5. Januar 2018, 16:08

heizungsrohr hat geschrieben:
Freitag 5. Januar 2018, 15:42
Chrissi_Chris hat geschrieben:
Freitag 5. Januar 2018, 12:26
Du könntest zudem auch noch wenn du es richtig süß möchtest aufzuckern mit unvergärbarem Zuckerersatz wie Stevia, Xylit oder Birkenzucker wobei ich Stevia wegen des eigenartigem Nebengeschmacks nicht verwenden würde.


LG Chris


*hust* Xylit und Birkenzucker sind das gleiche. [Klugscheißermodus aus]

Es gibt Xylit der aus Mais gewonnen wird und dann gibt es Xylit der aus Birkenrinde gewonnen wird...
Wenn du schon auf dicke Hose machst dann aber bitte richtig ! :P

Benutzeravatar
Bockbierfreund
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 297
Registriert: Donnerstag 2. Dezember 2004, 12:31
Wohnort: Kiel

Re: Süßes Bier, aber wie?

#10

Beitrag von Bockbierfreund » Freitag 12. Januar 2018, 08:10

Moin,

das geht auch durch Zusatz von belgischen Spezial Malzen.
http://www.castlemalting.com/CastleMalt ... age=German
Habe ich schon mal für ein Imperial Stout verwendet und war wirklich super.

Gruß
BBF
Hobbybrauer, mehr Craft im Bier geht nicht :Drink

Benutzeravatar
Bierwisch
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3429
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Süßes Bier, aber wie?

#11

Beitrag von Bierwisch » Freitag 12. Januar 2018, 08:24

Mit dem entsprechenden Maischverfahren, Caramalzen und der Windsor bekommt man das Bier schon richtig süß - ich hatte mal einen Versuch gemacht, um das Weltenburger Barock Dunkel nachzubrauen. Das Ergebnis hatte 4,2 vol% und war heftig süß. Nur leider sind dann so viele leckere Dextrine übrig, die Bierschädlinge magisch anziehen. Nach zwei oder drei Monaten mußte ich das Bier wegkippen...

Aber das hilft Dir bei dem Haselnusssirup auch nicht weiter. Daher sehe ich nur zwei Möglichkeiten - Pasteurisieren oder die chemische Keule. Irgendwie mußt Du die Hefe inaktivieren und natürlich auch alle anderen Mikroorganismen, die so im Hobbybräu leben.

Gruß,
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12992
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Süßes Bier, aber wie?

#12

Beitrag von flying » Freitag 12. Januar 2018, 13:12

Wer es süß haben möchte brauch doch nicht unbedingt irgendwelche chemischen Verrenkungen mit unvergärbaren Zuckeralkoholen oder so durchzuführen.
Wenn Bier mit Haselnusssirup so toll schmeckt, dann misch den Sirup halt am Tisch mit Bier. Immer frisch und schnell getrunken. In Polen ist Bier mit Sirup (rot/weiß) der Hit. Da wird das übliche Lech oder Ziewiec schon mal mit ein, zwei Spritzer Getränkesirup gepimpt. Ich finds eklig aber viele mögen es.

Der Vorteil dabei ist, jeder kann es so süß machen wie er mag...
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9671
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Süßes Bier, aber wie?

#13

Beitrag von gulp » Freitag 12. Januar 2018, 13:16

flying hat geschrieben:
Freitag 12. Januar 2018, 13:12
Wer es süß haben möchte brauch doch nicht unbedingt irgendwelche chemischen Verrenkungen mit unvergärbaren Zuckeralkoholen oder so durchzuführen.
Wenn Bier mit Haselnusssirup so toll schmeckt, dann misch den Sirup halt am Tisch mit Bier. Immer frisch und schnell getrunken. In Polen ist Bier mit Sirup (rot/weiß) der Hit. Da wird das übliche Lech oder Ziewiec schon mal mit ein, zwei Spritzer Getränkesirup gepimpt. Ich finds eklig aber viele mögen es.

Der Vorteil dabei ist, jeder kann es so süß machen wie er mag...
Meine Mutter hat da noch Zucker eingerührt, ins eingeschenkte Bier, geht auch, sogar untergärig! :Bigsmile

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

schuessm
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Dienstag 11. Oktober 2016, 09:42

Re: Süßes Bier, aber wie?

#14

Beitrag von schuessm » Freitag 12. Januar 2018, 13:29

Im Grunde ist es doch was Verfahren wie wenn man ein Malzbier ohne Alkohol herstellen möchte :-)

SandraB
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 29. August 2017, 11:32

Re: Süßes Bier, aber wie?

#15

Beitrag von SandraB » Freitag 19. Januar 2018, 16:31

Da gabs im alten Forum schon mal einen interessanten Post: http://hobbybrauer.de/modules.php?name= ... &tid=11021

Antworten