Meine bisher schönste Kahmhaut

Antworten
AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Meine bisher schönste Kahmhaut

#1

Beitrag von AxelS » Montag 24. September 2018, 14:11

Eben öffne ich das Fass Porter, das seit 8.9. gärt und seit gestern keine Aktivität mehr zeigt und finde das:
IMG_20180924_134837.jpg
Hat schon etwas mystisch/filigranes... :crying

Im Ernst: Ich habe jetzt beinahe alle Möglichkeiten rückgängig gemacht, die ich im letzten halben Jahr an meinem Brauprozess "verbessert" habe. Bisher ohne Erfolg. Begonnen hat meine Serie mit Ausfällen seit etwa Anfang Juli. Knappe drei Wochen vorher habe ich das Buch "Yeast" (Brewing element series) gekauft und gelesen. Darin wird empfohlen, die Würze zu belüften, damit die Hefe besser arbeiten kann. Alternativ soll man die Würze in das Gärfass plätschern lassen, damit die möglichst viel Sauerstoff aufnimmt. Für die Bildung einer so hübschen Kahmhaut sind Bakterien zuständig, die Sauerstoff brauchen. Mein Rückschluss also: Seit ich die Würze nicht mehr vorsichtig in den Gärtank umfülle, sondern unter Schaumbildung hinein plätschern lasse, verderben mir regelmäßig die Biere. Ich weiß, dass manche Kollegen ihre Würze mit einem Sprudelstein belüften. Daher würde ich das Thema Kahmhaut auf meinen Bieren gern mal zur Diskussion stellen.
Kann es sein, dass das plätschernde Umfüllen für meine verdorbenen Biere verantwortlich ist? :Grübel
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8684
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#2

Beitrag von Alt-Phex » Montag 24. September 2018, 14:24

AxelS hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 14:11
Kann es sein, dass das plätschernde Umfüllen für meine verdorbenen Biere verantwortlich ist? :Grübel
Nein, eigentlich nicht. Die Hefe verstoffwechselt den Sauerstoff ja. Ich plätschere beim Hopfenseihen auch immer rum und hatte deswegen noch nie eine Infektion. Meine einzige Kahmhaut-Infektion war eine Glattwasser-Resteverwertung. Nach dem eigentlichen Sud habe ich mir daraus noch ein Leichtbier gebraut. Habe über Nacht abkühlen lassen und in einem Topf mit (nur) aufgelegtem Deckel vergoren. Das war quasi schon mit Ansage. Alle meinen anderen Sude werden aktiv gekühlt und im dicht verschlossenen Gärbottich mit Spund vergoren. Da hatte ich in all den Jahren nie ein Problem mit. Und sowas wie Starsan oder Isoprop besitze ich noch nicht mal...
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1001
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#3

Beitrag von Felix83 » Montag 24. September 2018, 14:31

Ich denke, du hast irgedwo ein unsauberes Teil, z.B. einen Hahn. Irgendwas, das du übersiehst.
Zuletzt geändert von Felix83 am Montag 24. September 2018, 15:26, insgesamt 1-mal geändert.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
Bierwisch
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3429
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#4

Beitrag von Bierwisch » Montag 24. September 2018, 14:40

...Da hatte ich in all den Jahren nie ein Problem mit. Und sowas wie Starsan oder Isoprop besitze ich noch nicht mal...
Der eine hat Glück und den Anderen trifft es öfter - ja, so isses.

Das hat aber weniger mit aktiver oder keiner Kühlung, Gärspund oder loser Deckel zu tun. Um sich hopfenresistente Keime einzufangen, muß man schon ein bisschen mehr unternehmen.

Schrotest Du im gleichen Raum? Kann Malzstaub nach dem Kühlen in die Würze gelangt sein? (so war es bei mir)

Rekapitulier´ den Brautag und finde die Infektionsquelle, sonst hört das nie auf. Untersuche alles Equipment, das mit der kalten Würze in Kontakt gekommen ist, bis Du weißt, woher das kommt.

Starsan und Isoprop sind ausgesprochen zuverlässige Mittel zur Desinfektion sauberer Oberflächen. Besorg dir einen guten Grundreiniger - bei mir ist es 3% NaOH-Lösung für Flaschen, Schläuche, Fässer und Chemipro-Oxy für das Kleinzeug. Damit solltest Du das Problem in den Griff bekommen.

Und bevor Du den Sud entsorgst, lass das ein paar Monate stehen, vielleicht wird da noch was leckeres draus!
Gruß
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#5

Beitrag von AxelS » Montag 24. September 2018, 15:05

Vor 14 Tagen habe ich alles (ALLES!) auseinandergenommen und mit PBW gereinigt. Danach mit Starsan desinfiziert. Ich bin dazu übergegangen, den Gärbehälter und den Schlauch zum Umfüllen unmittelbar vor den Verwendung mit Starsan zu desinfizieren. Ferner filtere ich die Würze nun wieder (der Filter wird auch vorher desinfiziert). Die Würze kühle ich mit einer Kühlschlange, die vorher 10 Minuten mitkocht. Ich meine, ich arbeite sauber...

@Bierwisch: Geschrotet wird tatsächlich im gleichen Raum, aber bis zu zwei Tage vorher. "Hopfenresistente Keime": Du hast es drauf, einem Mut zu machen...

Mir ist das mehr und mehr ein Rätsel, wie die Mönche vor 200 Jahren mit Holzfässern in einem muffigen Keller Bier gebraut haben, wenn ich das mit Desinfektionsmittel und einem Haufen Edelstahl nicht hinbekomme...
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Bierwisch
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3429
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#6

Beitrag von Bierwisch » Montag 24. September 2018, 15:15

Solange das keine Starkbiere waren, wurde das vor 200 Jahren ja meistens auch sauer. In den Holzfässern lebte ein ganzes Ökosystem vom Bier.

Die meisten Mikroorganismen halten sich nicht lange in der Würze. Durch die steigenden Alkoholkonzentration, den geringen pH-Wert, das CO2 und diverse Hopfenbestandteile werden die meisten Keime abgetötet. Es überleben nur die Härtesten, die mit all dem klarkommen und die sind dann auch etwas schwieriger zu bekämpfen.

Dann mußt Du jetzt wirklich ins Detail gehen, um die Infektionsquelle zu finden.
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8684
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#7

Beitrag von Alt-Phex » Montag 24. September 2018, 15:20

Da im gleichen Raum geschrotet wird, ist das doch schon mal eine heisse Spur. Den nächsten Sud vergärst du einfach mal in einem anderen Raum. Nachdem du alles wieder gründlichst gereinigt und desinfiziert hast.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
christianf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 481
Registriert: Freitag 4. November 2016, 22:24

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#8

Beitrag von christianf » Montag 24. September 2018, 15:46

Ich schrote in der Küche, braue im Keller und vergäre in einem dritten Raum. Bisher nie Probleme gehabt :)

Bojtar
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 174
Registriert: Montag 2. Oktober 2017, 10:47

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#9

Beitrag von Bojtar » Montag 24. September 2018, 16:06

Ich "Dampfe" meinen Edelstahlgärtank manchmal aus. Dazu den (sauberen) Tank auf die Herdplatte, vollgas, und dann 1/2 bis 1L kochendes Wasser aus dem Wasserkocher rein, Deckel drauf und 20 Minuten kochen lassen was das Zeug hält. (Zuvor den Hahn rausnehmen, Putzen und wieder einbaun.)
Im Anschluss mit dem Desinfektionsmittel deiner Wahl behandeln. Das bringt recht viel um.
Anfangs hatte ich Angst ob dann wieder alles dicht ist oder ich irgendwelche Materialien dadurch beleidige, funktioniert aber.

Meinen Plastiktank muss ich leider anders säubern, deswegen hatte ich da jetzt auch Probleme die ich (hoffentlich) mit dem ausbauen, zerlegen, reinigen und desinfizieren aller Teile des Ablasshahns (und im Anschluss daran des Behälters samt Deckel) in den Griff bekommen hab.

Alles Gute jedenfalls!

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12991
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#10

Beitrag von flying » Montag 24. September 2018, 17:24

Kalte Würze z. B. in einer vielbenutzten Küche "plätschern" zu lassen ist schon Kamikaze.. :Waa
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 615
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#11

Beitrag von haefner » Montag 24. September 2018, 17:30

Ich habs hier schonmal wo anders geschrieben, für mich sind PBW und StarSan Reinigungsmittel aber keine Desinfektionsmittel. Damit mag man wohl bei genereller Sauberkeit gut fahren, aber das war es auch schon. Vielleicht wiegts einen auch in falsche Sicherheit. Ich mische nach Anleitung von Fruchtweinkeller.de eine Schwefellösung aus 20g Kaliumdisulfit und 4g Zitronensäure auf 1 Liter Wasser. Das gibt wohl eine ähnliche Lösung hin. Mit nichts anderem behandle ich sämtliche Flaschen und Geräte. Ich würde das hier auch definitiv mal so probieren. Dann ist wirklich sauber und wohl so steril es im Heimbraubereich möglich ist.

Probiers doch mal.

Gruß Micha

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#12

Beitrag von AxelS » Montag 24. September 2018, 17:32

Alt-Phex hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 15:20
Da im gleichen Raum geschrotet wird, ist das doch schon mal eine heisse Spur. Den nächsten Sud vergärst du einfach mal in einem anderen Raum. Nachdem du alles wieder gründlichst gereinigt und desinfiziert hast.
:Grübel Das ist eine Infektionsursache, die ich beinahe ausschließen würde. Ich schrote in der Küche. Dabei entsteht Mehlstaub. Wenn ich dann am nächsten Tag auf der gegenüberliegenden Seite der Küche meine gekochte Würze mittels Schlauch vom Herd in den auf dem Boden stehenden Gäreimer laufen lasse und diesen dann mit dem Deckel verschließe, da kann doch eigentlich nix passieren... Zumal ich das Gärfass danach ins Wohnzimmer stelle, wo es bis zur Kahmhautbildung (aka Ende-der-Gärung) mit einem Spund verschlossen stehen bleibt.
Aber gut, wenn das eine mögliche Infektionsquelle ist, werde ich zukünftig Schroten und Seihen strikt trennen. Danke für den Tipp!
Bierwisch hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 15:15
Durch die steigenden Alkoholkonzentration, den geringen pH-Wert, das CO2 und diverse Hopfenbestandteile werden die meisten Keime abgetötet.
Das ist es, was ich nicht verstehe. Die Kahmhaut entsteht erst zum Ende der Gärung, lange nach der stürmischen Gärung. Alkohol, CO2, Hopfenbestandteile sind alle schon da und dann kommt erst die Bakterienpelle. Gerade so, als würde ich beim Nachschauen zum Ende der Gärung die Bakterien erst hineinbringen. Ich hatte schon die Hopfensocke des Stopfhopfens in Verdacht, aber das Porter wurde garnicht gestopft.
Bierwisch hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 15:15
Dann mußt Du jetzt wirklich ins Detail gehen, um die Infektionsquelle zu finden.
Mach ich! Danke!
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#13

Beitrag von AxelS » Montag 24. September 2018, 18:13

flying hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 17:24
Kalte Würze z. B. in einer vielbenutzten Küche "plätschern" zu lassen ist schon Kamikaze.. :Waa
...was bedeuten würde, dass das Plätschern doch als Ursache in betracht kommt. Das werde ich mir in Zukunft schenken und wieder mit einem Schlauch vorsichtig durch das Spundloch umfüllen. Bei einem Tütchen Trockenhefe auf 12l Würze wird die Hefe auch ohne zusätzlichen Sauerstoff klar kommen, denke ich.

Ich habe jetzt noch zwei Fässer stehen, eines mit einem Double-IPA und eines mit einem PaleAle. Beide wurden beim Seihen gefiltert, das PaleAle mit Irish Moss behandelt, aber eben beide plätschernd umgefüllt. Beim Double habe ich heute die Hopfensocke entfernt und es sieht bis jetzt gut aus...
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
Biermensch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 901
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2010, 12:05
Wohnort: Hemau
Kontaktdaten:

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#14

Beitrag von Biermensch » Montag 24. September 2018, 18:20

Ich empfehle immer den gereinigten Hahn samt Dichtung vor Einbau (alles kurz vor dem Befüllen) 5min in kochendes Wasser zu legen.....es ist immer der Hahn oder die Kühlung.
www.brewpaganda.com
Craft-Bier Portal und Brau-Ausstatter :Greets

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9671
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#15

Beitrag von gulp » Montag 24. September 2018, 18:23

Biermensch hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 18:20
Ich empfehle immer den gereinigten Hahn samt Dichtung vor Einbau (alles kurz vor dem Befüllen) 5min in kochendes Wasser zu legen.....es ist immer der Hahn oder die Kühlung.
Die Hopfensocke ist aber auch ein heißer Kandidat. :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#16

Beitrag von AxelS » Montag 24. September 2018, 19:15

Biermensch hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 18:20
es ist immer der Hahn oder die Kühlung.
Aber der Hahn (am Gärfass) hatte doch noch gar keinen Kontakt mit dem Bier, weil es noch garnicht durchgeflossen ist, oder meinst Du den Hahn an der Würzepfanne? Der wird 70 Minuten lang beinahe 100°C heiß, wenn die Würze kocht. Verstehe ich nicht... :Waa
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6423
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#17

Beitrag von ggansde » Montag 24. September 2018, 19:19

Moin,
es reicht, wenn das Jungbier von innen den dreckigen Hahn füllt. Da muss nichts durchfließen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7246
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#18

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 24. September 2018, 20:18

AxelS hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 17:32
:Grübel Das ist eine Infektionsursache, die ich beinahe ausschließen würde. Ich schrote in der Küche. Dabei entsteht Mehlstaub. Wenn ich dann am nächsten Tag auf der gegenüberliegenden Seite der Küche meine gekochte Würze mittels Schlauch vom Herd in den auf dem Boden stehenden Gäreimer laufen lasse und diesen dann mit dem Deckel verschließe, da kann doch eigentlich nix passieren...
Ich bei mir auch gängige Praxis, ohne den Tag Pause zwischen Schroten und Anstellen. Klar, kann man den Malzstaub bei dir nicht 100% als Ursache ausschließen und es ist jetzt ja auch nicht wirklich schwer, zwischendurch mal zu saugen und zu wischen. Ein Versuch wäre es definitiv wert. Tippen würde ich auf etwas anderes. Vielleicht der Hahn oder die Schläuche oder desinfizierte Flächen nach dem Desinfizieren mit den Händen angrabbeln oder in den Gäreimer sprechen oder so.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Tozzi
Moderator
Moderator
Beiträge: 4703
Registriert: Montag 22. Februar 2016, 23:17
Wohnort: München

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#19

Beitrag von Tozzi » Montag 24. September 2018, 21:13

Das ist ein Ss Brewtech Mini Bucket, oder?
Mach da auf jeden Fall mal den Hahn ab und zerlege ihn.
Fruchtfliegen kannst Du ausschließen?
Viele Grüße aus der Selva di Fasano
Stephan

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#20

Beitrag von AxelS » Dienstag 25. September 2018, 07:05

Tozzi hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 21:13
Das ist ein Ss Brewtech Mini Bucket, oder?
Ja, genau! Bis auf die Hähne und den Gummifüßen eine ganz tolle Sache!
Tozzi hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 21:13
Mach da auf jeden Fall mal den Hahn ab und zerlege ihn.
IMG_20180925_065139.jpg
Das Dumme ist, den kann man nicht so schön zerlegen wie einen "richtigen" Kugelhahn. Die eigentliche Kugel bekomme ich nicht aus dem Rohr heraus. Beim Zerlegen tropften noch die letzten Tropfen Spülwasser heraus. Könnte also durchaus sein... Aber ich spüle doch nach der Verwendung immer gründlich, der Reiniger läuft anschließend durch, danach das Starsan! Da kann dann trotzdem etwas überleben, was mir mein Bier Wochen später kaputt macht?
Tozzi hat geschrieben:
Montag 24. September 2018, 21:13
Fruchtfliegen kannst Du ausschließen?
Definitiv keine Fliegen, weder während des Umfüllens, noch später im Gärverschluss.

Eigentlich bleibt nur der Hahn übrig...
Dann werde ich also noch einmal alles gründlich reinigen, diesmal aber mit Kaliumdisulfid und Zitronensäure. Und ich werde einmal darüber nachdenken, die Brewtech-Hähne gegen vernünftig zu zerlegende Hähne auszutauschen, was bei ¼" sicherlich nicht einfach werden wird.

Vielen Dank an alle für die Wertvollen Tipps! :thumbup
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7246
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#21

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 25. September 2018, 07:46

Die Hähne besser erst alkalisch reinigen (alkalischen Schankanlagenreiniger für chemische Standreinigung) und dann desinfizieren (Kaliumdisulfid und Zitronensäure). Mit den Schankanlagenreinigern musst du vorsichtig umgehen. Das sind richtig starke Laugen, dafür putzen sie dir aber auch in relativ kurzer Zeit alles Organische vom Metall. Alle Edelstahlteile des Hahns Auskochen wäre auch noch eine Option.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
beercan
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 738
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#22

Beitrag von beercan » Dienstag 25. September 2018, 07:48

Moin,
besorg dir am Besten so einen dreiteiligen. Die lassen sich wenigstens vernünftig sauber machen.
z.B. sowas:
https://www.ebay.de/itm/Edelstahl-Kugel ... 5-qEMhgAHQ

Gruß Robert
Gruß Robert

Benutzeravatar
Bierjunge
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3346
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#23

Beitrag von Bierjunge » Dienstag 25. September 2018, 08:14

Bitte bei nicht-zerlegbaren Kugelhähnen auch den nicht von außen sichtbaren Totraum zwischen Kugel und Gehäuse (rings um die Kugel) bedenken, in den bei Betätigung Keime wie durch eine Drehtür ein- und ausgeschleust werden können. Deswegel sollte man solche Hähne auch stets lang genug in 45°-Stellung spülen, so dass auch der Totraum erfasst wird, und sie auch in 45°-Stellung trocknen.

Moritz

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#24

Beitrag von Mailänder » Dienstag 25. September 2018, 08:19

AxelS hat geschrieben:
Dienstag 25. September 2018, 07:05

Das Dumme ist, den kann man nicht so schön zerlegen wie einen "richtigen" Kugelhahn. Die eigentliche Kugel bekomme ich nicht aus dem Rohr heraus. Beim Zerlegen tropften noch die letzten Tropfen Spülwasser heraus. Könnte also durchaus sein... Aber ich spüle doch nach der Verwendung immer gründlich, der Reiniger läuft anschließend durch, danach das Starsan! Da kann dann trotzdem etwas überleben, was mir mein Bier Wochen später kaputt macht?
Die Kugel ist sicherlich nicht drin gewachsen. Wenn man ein Teil reinbauen kann den kann man bestimmt auch ausbauen. :thumbup
Probiere die Kugel rauszudrücken wenn die in der "zu" Stellung ist.

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6910
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#25

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 25. September 2018, 09:25

Was der Mensch zusammengebaut hat, kann der Mensch auch wieder zerlegen. Das gilt ebenso für ein-, zwei-, und dreiteilige Kugelhähne. Ich kenne übrigens niemanden, der regelmäßig dreiteilige Kugelhähne zu Reinigungszwecken zerlegt - ich kenne auch niemanden, der deswegen Infektionsprobleme hat. Dreiteilige Kugelhähne haben gegenüber zweiteiligen keine Vorteile, sie sehen einfach nur männlicher aus. Bei der Hahnauswahl sollte man eher auf vollen Durchgang achten - das heißt, Eingangsöffnung, Ausgangsöffnung und Kugelbohrung haben den gleichen Durchmesser. So kann man mit einer Flaschenbürste den geöffneten Hahn bequem putzen, ohne dass sich in nicht vorhandenen Übergängen Drecksnester bilden können. Einteilige Kugelhähne können aus technischen Gründen keinen vollen Durchgang haben und gehören schon deswegen nicht in die Brauerei. Auslaufhähne (das sind die, die wie Wasserhähne aussehen) haben das gleiche Problem, was da im Knie wächst, will keiner wirklich wissen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

AxelS
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Montag 16. April 2018, 15:26

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#26

Beitrag von AxelS » Dienstag 25. September 2018, 09:32

Mailänder hat geschrieben:
Dienstag 25. September 2018, 08:19

Probiere die Kugel rauszudrücken wenn die in der "zu" Stellung ist.
:thumbup :thumbup
Das war ein entscheidender Tipp! Vielen Dank. Ganz schön fummelig bei so einem kleinen Hahn, aber es geht tatsächlich bis ins letzte Teil. Beim zweiten Hahn kamen sogar noch ein paar Biertropfen heraus (trotz spulen!), die sich irgendwo versteckt haben.

Hätte ich NIE gedacht, dass das die Ursache sein könnte! Vielen Dank für Eure Geduld und die Tipps!

Vielleicht gibt es bei mir bald wieder Selbstgebrautes! :Drink
Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.
(John Ruskin 1819-1900)

stefan78h
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 894
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#27

Beitrag von stefan78h » Dienstag 25. September 2018, 12:52

Ich hab im VA Gärbottich einen 3 teiligen Hahnen.

Nach der ersten Benutzung, einmal geöffnet zum abfüllen, habe ich den Hahnen zerlegt.... was da raus gekommen ist... hat mich schockiert.

Während dem Gären hab ich ihn zu gelassen. Da hat sich beim ablassen einiges abgesetzt im Totraum...

Seit dem zerlege ich den Hahnen und koche alle Teile in einem Topf ab. Erst dann wird der Bottich benutzt.
Gruß
stefan

Mailänder
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 17:49

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#28

Beitrag von Mailänder » Dienstag 25. September 2018, 13:27

Kugelhäne stehen zum Gärkeller wir der Teufel zur Dorfkirche...

:Bigsmile

stefan78h
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 894
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 21:09

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#29

Beitrag von stefan78h » Dienstag 25. September 2018, 13:41

hatte bis jetzt keine Probleme.
Koche aber den zerlegten Hahnen jedes mal direkt vorher ab. Und Spüle/Sprühe mit 70%igem Alc.

Fülle damit direkt ins NC Fass oder in Flaschen ab.
Gruß
stefan

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8684
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#30

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 25. September 2018, 14:48

Der Trick ist, keinen Hahn am Gärbottich zu benutzen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
flensdorfer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 654
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 09:26
Wohnort: Flensburg

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#31

Beitrag von flensdorfer » Dienstag 25. September 2018, 15:11

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 25. September 2018, 14:48
Der Trick ist, keinen Hahn am Gärbottich zu benutzen.
:goodpost:
+1 dafür. Ich nutze die Kunststoffeimer aus dem Baumarkt. Der Plastikhahn fliegt gleich als erstes weg und der Blindstopfen kommt rein. Den kann man rausdrehen und alles sauber machen. Mittlerweile habe ich den dann gegen einen Blindstopfen aus Edelstahl ersetzt.
Abfüllen: schön von mit dem Bierheber abziehen und direkt in die Flache, da vorher Zucker per Dosierhilfe rein.
Gruß, Arne

Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1001
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#32

Beitrag von Felix83 » Dienstag 25. September 2018, 15:37

Brauwolf hat geschrieben:
Dienstag 25. September 2018, 09:25
Ich kenne übrigens niemanden, der regelmäßig dreiteilige Kugelhähne zu Reinigungszwecken zerlegt - ich kenne auch niemanden, der deswegen Infektionsprobleme hat.
Wenn ich meine dreiteiligen Hahn zerlege (was ich immer mache) kommt da trotz Spülen in alle Richtungen Schmodder and der Kugel raus! Die Dinger sind ein Infektionsherd hoch drei!

Wenn man nicht zerlegen will, dann sind die hier super:

https://www.brewershardware.com/Sanitar ... ly-Valves/#

Aber selbst die werden bei mir nicht mit Starsan sondern mit Peressigsäure desinfiziert zur Sicherheit.

Ich benutze aber auch Speidel Plastikfässer und die Plastikhähne zerlege ich und koche sie einfach aus. Das ist alles PE-HD und erweicht erst bei 130 Grad.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Butterbrot
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 122
Registriert: Sonntag 19. Februar 2017, 12:56

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#33

Beitrag von Butterbrot » Mittwoch 26. September 2018, 09:31

Felix83 hat geschrieben:
Dienstag 25. September 2018, 15:37
Ich benutze aber auch Speidel Plastikfässer und die Plastikhähne zerlege ich und koche sie einfach aus. Das ist alles PE-HD und erweicht erst bei 130 Grad.
Interessant, das hatte ich mich bisher nicht getraut (aus Angst, dass sich was verformen könnte und das Ding am Ende undicht wird). Wie viele Kochungen hat dein Hahn schon hinter sich, wenn ich fragen darf?

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 478
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#34

Beitrag von heizungsrohr » Mittwoch 26. September 2018, 09:43

Ich weiß nicht, ob das der gleiche Hahn wie bei den Standardeimern ist. Aber diesen sollte man nicht kochen, er ist bei mir jetzt undicht. 80°C Wasserbad für einige Minuten reichen aber genauso
Gruß
Magnus

HrXXLight
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 669
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#35

Beitrag von HrXXLight » Mittwoch 26. September 2018, 09:56

heizungsrohr hat geschrieben:
Mittwoch 26. September 2018, 09:43
Ich weiß nicht, ob das der gleiche Hahn wie bei den Standardeimern ist. Aber diesen sollte man nicht kochen, er ist bei mir jetzt undicht. 80°C Wasserbad für einige Minuten reichen aber genauso
Das kenne ich auch von den Standardgäreimern. Kaufe nur noch welche ohne Hahn und ziehe das Bier ab. Zum Abfüllen nehme ich einen mit Edelstahlhahn.
Bring more funk in your beer!
Brewing with Lacto and Brett.

Benutzeravatar
Felix83
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1001
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 17:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#36

Beitrag von Felix83 » Mittwoch 26. September 2018, 11:37

Butterbrot hat geschrieben:
Mittwoch 26. September 2018, 09:31
Felix83 hat geschrieben:
Dienstag 25. September 2018, 15:37
Ich benutze aber auch Speidel Plastikfässer und die Plastikhähne zerlege ich und koche sie einfach aus. Das ist alles PE-HD und erweicht erst bei 130 Grad.
Interessant, das hatte ich mich bisher nicht getraut (aus Angst, dass sich was verformen könnte und das Ding am Ende undicht wird). Wie viele Kochungen hat dein Hahn schon hinter sich, wenn ich fragen darf?
Puh, ich hab mehere, daher schwierig zu sagen. Aber 37 Sude hab ich gemacht, seit ich auf die Speidelfässer umgestiegen bin.
Selbst wenn mal einer undicht werden würde, wäre es in meinem Fall halb so schlimm, da ich High Gravity braue und dann erstmal nur Wasser rauslaufen würde, das ich im Fass vorlege.
When you don't know what you are doing, anything is possible. - Tony Magee

Benutzeravatar
hyper472
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2761
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#37

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 26. September 2018, 23:18

Plastikkram koche ich nicht aus, sondern erhitze ihn zusammen mit dem Nachguss. 30min bei 80Grad sollten genügen. Den Nachgusswasser-Einkocher öffne ich nur, wenn ich das Zeug darin (erst den Hahn, dann Filter und Schlauch) brauche.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
tinoquell
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1913
Registriert: Mittwoch 14. Juli 2004, 15:23
Wohnort: Kirchberg /Sa

Re: Meine bisher schönste Kahmhaut

#38

Beitrag von tinoquell » Donnerstag 27. September 2018, 08:56

Hallo,

nachdenklich gemacht durch diesen Thread habe ich mein Gärfass mal auseinander geschraubt.
Ich nutze ein umgebautes Edelstahlfass mit einem Auslaufhahn ähnlich diesem hier.
Das Ganze hatte ich bisher immer mit einer Flaschenbürste bearbeitet.
Nach dem Auseinanderbauen habe ich gesehen: der Hahn selbst war ok, aber die Stelle an der der Hahn auf den Auslaufstutzen geschraubt war, also der Übergang Fass -> Hahn sah nicht wirklich schön aus.
Leider habe ich kein Bild gemacht, aber in jedem Fall erkannt, bisher Glück gehabt zu haben.

Memo an mich: Auch alle Verbindungsstellen prüfen!

Grüße
Tino

Antworten