Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7687
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#51

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 1. März 2017, 15:06

Ich hoffe ich habe euch jetzt keine Angst gemacht. Als ich das gesehen hatte wollte ich meinen Mundschenk aus deshalb loswerden. Jedesmal Angst pur beim Malzkorb ziehen.
Jetzt ist der Mundschenk weg und ich hole mir einen BM50 :Mad2. Falls das GS Kennzeichen dort umsonst draufklebt, dann mach der 20 Liter mehr "Pfütze". :puzz

Edit: Hallo Matze :Greets
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Matze27
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 131
Registriert: Freitag 4. November 2016, 06:03

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#52

Beitrag von Matze27 » Mittwoch 1. März 2017, 15:30

Oh Spannend Jens! das wird ja die vorweggenommene BrauBeviale beim nächsten Treffen ! :Bigsmile

Benutzeravatar
Griller76
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1450
Registriert: Montag 2. Februar 2015, 19:46
Wohnort: Sonthofen

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#53

Beitrag von Griller76 » Mittwoch 1. März 2017, 19:52

Es kommt auch immer an in welcher Position man beim Herausziehen zum Malzrohr steht. Ich stelle mich auf eine Trittleiter, so dass ich über dem Malzrohr stehe und ziehe dann gleichmäßig langsam nach oben.
Auch beim BM kann einem theoretisch das Malzrohr auskommen.
Iss was gar ist, trink was klar ist und sag was wahr ist. (Luther)

Ich bin: Der Seelenbräu – Himmlisches Bier vereint Herz und Seele!

Heiko76
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Freitag 30. September 2016, 10:14
Wohnort: Schwerin

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#54

Beitrag von Heiko76 » Mittwoch 1. März 2017, 20:30

Also das bewusstsein hatte ich beim Mundschenk das da was passieren kann und so habe ich den Griff auch gewissenhaft eingehakt.
Da sollte man sich schon selber vergewissern und nicht Grenzwertig arbeiten.

Und eine verbühung mit 80°C Wasser ist nicht lustig!! Ich weiss sehr genau aus eigenen erfahrungen wie schmerzhaft das ist :thumbdown :crying

Heiko76
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Freitag 30. September 2016, 10:14
Wohnort: Schwerin

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#55

Beitrag von Heiko76 » Samstag 4. März 2017, 20:28

Mein Leben nach dem "Klarstein Mundschenk" :Greets

Ist Bier brauen ohne den "Mundschenk" überhaupt möglich? :Grübel

"JA"

Mein GF ist noch nicht da und so habe ich mal wieder in meinen Einkocher gemaischt ! :Smile
_DSC1973  NEX-5R 04-03-17+.jpg
Hat schon spass gemacht
_DSC1975  NEX-5R 04-03-17+.jpg
Aber ist ja nicht mehr so ganz Zeitgemäss.
_DSC1977  NEX-5R 04-03-17+.jpg
Und auch mehr Arbeitsschritte als ich bei dem Mundschenk hatte.
_DSC1979  NEX-5R 04-03-17+.jpg
Als ich den Sud im Kochtopf hatte, konnte ich zu mindest schon mal Aufräumen und so war ich auch zeitlich gut unterwegs.



Gemahlen habe ich mit meiner neuen Corona.
_DSC1980  NEX-5R 04-03-17+.jpg
bin aber überhaupt nicht zufrieden , weil mir das Malz zu fein geworden ist.
Es ist Pilsner und Wiener Malz und ich habe es 30min. vorher mit 3% Wasser angefeuchtet .
_DSC1969  NEX-5R 04-03-17+.jpg
Der Rohweizen ist ganz gut geworden finde ich.
_DSC1971  NEX-5R 04-03-17+.jpg
Aber woran liegt es mit dem Pilsner und Wiener Malz?
Hätte ich es einzeln Mahlen sollen?
Ich habe den Rohweizen schon recht grob gemahlen
aber mit der gleichen instellung wurde aus den Pilsner und Wiener Mehl. :Angry
Als ich es noch gröber eingestellt habe waren viele Körner noch ganz,
also wieder feiner und mehr Mehl und schwer zu Kurbeln! :thumbdown

Wie kann ich das verbessern??? :Waa

LG Heiko :Drink

P.S.: Den Mundschenk habe ich schon bißchen vermisst aber die 300€ war er mir nicht wert mit den ganzen ausfällen!
Aber für 220-250€ hätte ich ihn behalten nur zum maischen.
Ich gehe zum jetzigen Zeitpunkt davon aus das der fast 3x teurere GF auch den Mehrpreis wert ist.

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#56

Beitrag von schollsedigger » Samstag 4. März 2017, 21:55

Hi,

ich konditioniere auch mit (2%) Wasser, mein Mahlbild sieht ähnlich aus. Solange die Spelzen ganz bleiben und das Läutern geht , ist es doch egal doch egal, ob Du einen Mehlanteil hast. Ganz im Gegenteil, für die Ausbeute sollte das gut sein. Probleme macht der Mehlanteil höchstens bei BIAB oder Malzrohr, weil es durchgespült wird. Die darfst die Corona immer nur minimal verstellen.

Mir fiel auf, dass das Abläutern bei Kombirast sehr gut geht, mit Rührwerk wird´s langwierig. Ich vermute, dass das ununterbrochene Rühren das Malz verreibt und somit dichter macht.

P.S.: Ich hab zwischen den Feststellschrauben 3 oder 4 Unterlegscheiben, justiere grob mit einer CD und fein je nach Mahlbild. Angetrieben wird die Mühle von einem Scheibenwischermotor.

Grüße

Matze

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1643
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#57

Beitrag von fg100 » Samstag 4. März 2017, 22:50

Heiko76 hat geschrieben:Mein Leben nach dem "Klarstein Mundschenk" :Greets

Ist Bier brauen ohne den "Mundschenk" überhaupt möglich? :Grübel
Man kann sich das Leben aber auch selbst schwer machen. Seh ich das richtig? Maischen im Einkocher mit Rührpaddel, dann umschöpfen zum Läutern im Gäraimer mit ???? und dann Kochen im Edelstahltopf mit Gas.

So wie ich dich in deinen Berichten verstehe suchst du gerne ein mehr oder weniger vollautomatisches System.
Du hast doch fast alles. Kauf dir ein Rührwerk und eine Läuterspirale und bau dieseim Einkocher ein. Von dort läuterst du direkt in den Edelstahltopf und beginnst nach einigen Litern Würze bereits mit aufheizen zum Kochen.

Du wirst den Mundschenk garantiert nie mehr vermissen.

Edit: Ach ja. Verschrotte deine Malzmühle und kauf dir eine anständige Walzenmühle

Heiko76
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Freitag 30. September 2016, 10:14
Wohnort: Schwerin

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#58

Beitrag von Heiko76 » Sonntag 5. März 2017, 14:31

fg100 hat geschrieben: Man kann sich das Leben aber auch selbst schwer machen.
.........
Du wirst den Mundschenk garantiert nie mehr vermissen.

Edit: Ach ja. Verschrotte deine Malzmühle und kauf dir eine anständige Walzenmühle
Danke für deinen Beitrag.

Das eine gewisse Ironie in meinen Beitrag war, hast Du sicher verstanden!? :Grübel

Ich denke nicht das ich es kompliziert gemacht habe und ich finde einen Rührer überflüssig für einen Einkocher.
Klar wenn man langfristig damit brauen will vielleicht okay, aber das will ich ja nicht.
Habe mir ja den GF bestellt!
Und das Umschippen in einen Läutereimer mit Hexe finde ich auch garnicht so schlimm, zumal ich dann den Einkocher für den Nachguss frei habe,
oder wo soll der her kommen?

Das mit den verschrotten der Malzmühle ist ja so ein Satz..... währe netter zu erklären warum man zur quetsche tendiert
und etwas gegen die Mühle hat.

Gruss Heiko

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#59

Beitrag von der_dennis » Sonntag 5. März 2017, 14:34

Ich seh das mit der Corona auch anders...warum soll er die gleich verschrotten? Gibt etliche Hobbybrauer in der Klasse die damit schon lange gut fahren.
Probier sie halt aus, wenn du unzufrieden bist, kannst du sie immer noch hier verkaufen und dir eine Walzenmühle zulegen
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
helix
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 340
Registriert: Sonntag 15. Mai 2016, 01:45

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#60

Beitrag von helix » Sonntag 5. März 2017, 16:43

@Heiko76

Hi.

Ich muß jetzt doch noch einmal nachfragen, weshalb du beim Mundschenk immer die Suppe durch den Überlauf hast abfließen lassen.Das islt lediglich eine NOTFALLEINRICHTUNG um das Überlaufen aus dem Kessel zu verhindern. Man sieht es deutlich auf einem deiner letzten Bilder dieses Gerätes. Wenn man unten zu viel absaugt ist der Flüssigkeitsstand zu gering. Es dürfte eigentlich gar keine Luft zwischen Brühe und Malzrohr entstehen.
Notfalls die Pumpe bis auf ein Minimum drosseln.

Mir ist das Ding noch nicht ein einziges Mal abgekackt. Funktioniert super.

LG
helix
GOD SHAVE THE QUEEN

Heiko76
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 274
Registriert: Freitag 30. September 2016, 10:14
Wohnort: Schwerin

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#61

Beitrag von Heiko76 » Sonntag 5. März 2017, 17:15

helix hat geschrieben: Ich muß jetzt doch noch einmal nachfragen, weshalb du beim Mundschenk immer die Suppe durch den Überlauf hast abfließen lassen.
Hallo Helix,

Das wurde erst mehr bei lägeren maischen wenn der Treber ehr dicht gemacht hat. Anfangs lief das meiste durch denn Malz.
Habe zeitweise auch versucht mit halb offenen Hahn aber da war der Sud Oben auf mal 5°C wärmer als Unten.
Wenn der Hahn offen war waren es nur 2°C.
Und das bei 1800Watt.

Gruss Heiko

Benutzeravatar
helix
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 340
Registriert: Sonntag 15. Mai 2016, 01:45

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#62

Beitrag von helix » Sonntag 5. März 2017, 22:07

Heiko76 hat geschrieben:
helix hat geschrieben: Ich muß jetzt doch noch einmal nachfragen, weshalb du beim Mundschenk immer die Suppe durch den Überlauf hast abfließen lassen.
Hallo Helix,

Das wurde erst mehr bei lägeren maischen wenn der Treber ehr dicht gemacht hat. Anfangs lief das meiste durch denn Malz.
Habe zeitweise auch versucht mit halb offenen Hahn aber da war der Sud Oben auf mal 5°C wärmer als Unten.
Wenn der Hahn offen war waren es nur 2°C.
Und das bei 1800Watt.

Gruss Heiko
Hmm.

Wenn sich bei dir der Treber zusetzt, sollte vielleicht anders geschrotet werden. Ich benutze übrigens immer die Temperaturregulierung. Das hilft un der Kochphase, die immer extrem stürmisch ist weiter, um das extreme Wallen auf ein normales Wallen zu reduzieren.
Der Überlauf war bei mir noch nie in Betrieb. Die Kiste funktioniert bei allen Wattstufen, wobei ich am liebsten mit 2500W fahre.
Ich vermute, daß 80% der Rücksendungen auf Bedienungsfehler zurückzuführen sind, die dieser ungenügenden Bedienungsanleitung geschuldet sind.
Ich habe bei meinen Suden die Temperatur oben gemessen und dann über die Steuerung angeglichen. Das lief problemlos. Das oben verwendete Thermometer ist geeicht und für den Lebensmittelbereich gebaut. Genau hierfür ist die Justierung auch gedacht. Der Hersteller weiß ja um die Ungenauigkeit des Fühlers.

Ich kann nur sagen: Top für diesen Lowprice.
Die Kiste habe ich eh nur gekauft um damit experimentieren zu können. Fehler hatte ich erwartet, aber es kamen noch keine. Habe aber schon lustige Pläne, das Ding zu modifizieren, hehe.

LG
helix
GOD SHAVE THE QUEEN

Ejay
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Freitag 26. August 2016, 20:39

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#63

Beitrag von Ejay » Donnerstag 23. November 2017, 14:31

Hey,


welche Modifikationen kamen Dir denn so bisher? Wie scheinen einige der wenigen zu sein, die mit dem Mundschenk zufrieden sind...

Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#64

Beitrag von recycler » Dienstag 13. November 2018, 03:11

Sagt mal, gibt es eine Rezeptsammlung für den Mundschenk und evtl. auch wie oben gewünscht eine brauchbare Anleitung?

Vielen Dank

recycler

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6974
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#65

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 13. November 2018, 06:06

recycler hat geschrieben:
Dienstag 13. November 2018, 03:11
Sagt mal, gibt es eine Rezeptsammlung für den Mundschenk und evtl. auch wie oben gewünscht eine brauchbare Anleitung?

Vielen Dank

recycler
Geh mal auf MaischeMalzundMehr, über die Suche "Braumeister 50" findest du eine ganze Reihe Rezepte, die du für den XXL 1:1 übernehmen kannst.

Auch unter "Braumeister 20" wirst du fündig, musst die Mengen dann auf den XXL skalieren.

Bei den übrigen Rezepten musst du eigentlich nur die HG/NG Mengen nach obiger Anleitung anpassen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
recycler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Dienstag 16. Oktober 2018, 10:24
Wohnort: Andechs

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#66

Beitrag von recycler » Dienstag 13. November 2018, 12:16

@Ruthard: MaischeMalzund mehr benutzt auch mein Lehrmeister wo ich den Braukurs gemacht habe.

Vielen Dank

recycler (Michael)

brilli_willi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 76
Registriert: Montag 7. Dezember 2020, 08:31

Re: Meine ersten Schritte mit dem Klarstein Mundschenk

#67

Beitrag von brilli_willi » Mittwoch 16. Dezember 2020, 08:30

Hallo,
würde den Thread mal wieder auskramen, da ich nun auch einen Mundschenk XXL habe und sich nach den ersten beiden Suden die ein oder andere Frage aufgedrängt hat.

- Ich war sehr erstaunt über den Post von Ruthard, das man die Rezepte auf MMuM für den Braumeister 50 mit dem XXL 1:1 nachbrauen kann. Wenn ich mir das IPA Simcoe Rezept anschaue, sollen hier 11,8kg Malz, 50L HG und 16L NG rein. Beim letzten Sud (Bernstein Weizen Klon) mit 6,9kg Malz, 17,5L HG und 25L NG schäumte mein Mundschenk zu Beginn des Kochens schon leicht über.
- Ich habe bisher immer beide "Überlaufrohre" zusammengeschraubt und verwendet. Wäre es sinnvoll gewesen bei der recht kleinen Menge z.B. nur das längere Rohr zu verwenden?
- Ich habe mich die Woche bei Brewfather registriert und bin davon sehr angetan. Habe dann auch direkt mal versucht den Mundschenk als Anlage anzulegen. Durch einen weiteren Beitrag von Ruthhard konnte ich schon mal den Parameter "Maischkessel Totraum" justieren. Hat hier noch jemand Erfahrungen mit den Werten "Verdamfung (L/h)", "Trub-/Kühlerverlust (L)", "Verlust Maischekessel (L)" und "Mindest- und Höchstmenge im Maischekessel"?

Würde mich über die ein oder andere Rückmeldung sehr freuen.

Viele Grüße
Christoph

Antworten