Grainfather G70 - erster Eindruck

Alles zur Nutzung und Herstellung von Utensilien (Töpfe, Braupfannen, Heizgeräte etc.), die für das Brauen nützlich sind.
Antworten
Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Grainfather G70 - erster Eindruck

#1

Beitrag von Bunauster » Montag 20. Januar 2020, 21:42

Hallo Braufreunde,

heute ist mein neuer Grainfather G70 per Spedition geliefert wurden.
Da die Anlage noch recht neu ist und wahrscheinlich bei dem einen oder anderen Hobbybrauer hohes Interesse besteht, habe ich die Chance gleich genutzt und ein paar Bilder gemacht.

Und wieder einmal stand eine Einwegpalette in der Einfahrt, ich kratzte mich abermals am Kopf und fragte mich, ob das wirklich noch als Hobby gelte :Grübel
IMG_20200120_164757.jpg
Versandverpackung
Schnell ausgepackt und hingestellt, will auch bereits der "Große" die neue Errungenschaft bekunden.
IMG_20200120_174915.jpg
Dimension G70
Zur Anlage kommt eine schicke Schutzabdeckung. Beim G30 hatte ich die Folie aufgehoben und stetig übergestülpt.
IMG_20200120_174345.jpg
Schutzabdeckung
Die Anlage macht auf dem ersten Blick einen super Eindruck.
Ich entdecke keine Verarbeitungsfehler, keinen Grat, nur sauber verarbeiteter Edelstahl. Durch das doch recht hohe Gewicht der Anlage (ohne Chiller ca. 30 kg) erscheint es mir erstmal stabil und langlebig.
Einzig der Stand des G70 ist aus Plastik. Da auch unten die Ganze Elektronik sitzt wahrscheinlich der einfachste Weg um im Falle eines Defektes an die elektrischen Bauteile heranzukommen.

Apropos Standfuß: die Sicherung am Boden des Grainfathers ist verschwunden. Beim G30 hat dieser als Schutz vor Überhitzung bei zu feinem Schrot gerne mal ausgelöst. Am G70 finde ich keine Sicherung.

Nun zum Inneren. Der G70 besitzt einen minimal konischen Boden.
Im Zentrum ist eine Bohrung vorgesehen. Das Wasser / Bierwürze gelangt über das Loch zur Zirkulationspumpe und wird über eine außen liegende Leitung nach oben gepumpt. Oben wird ein Silikonschlauch angesteckt und soll möglichst tangential angelegt werden, um eine gute Zirkulation zu gewährleisten.
IMG_20200120_194525.jpg
An der Steigleitung ist wie beim G30 ein Kugelhahn installiert.
Zusätzlich befindet sich direkt unten ein zweiter Kugelhahn mit Auslauf.
Die Erweiterung gefällt mir gut, schließlich ist ein einfaches Entleeren der Anlage oder für die Spindelnutzer unter euch eine Probeentnahme möglich.
Leider erweckt genau diese Schnittstelle bei mir nicht das höchste Vertrauen.
Allein durch Kugelhahn auf und zu schwingt der gesamte Auslauf inkl. Steigleitung ein paar Millimeter mit. Hier möchte ich nicht während des Brauvorganges und auch allgemein dagegen stoßen...
IMG_20200120_172935.jpg
Wer den Auslauf nicht brauch hat die Möglichkeit einen mitgelieferten Deckel aufzuschrauben. Das ändert an dem Klapperatismus allerdings nichts.
IMG_20200120_194113.jpg
Deckel fur Auslauf
Am konischen Boden wird der Hopfenfilter eingesetzt. Die sichere Position wird dank eines Führungszylinders am Filter erreicht.
IMG_20200120_180027.jpg
Hopfenfilter
Hier ein Bild von Innen mit Filter:
IMG_20200120_192114.jpg
Danach wird das Malzrohr mit unterem Sieb analog dem G30 eingesetzt.
All Siebe kommen ohne Dichtgummis aus (was habe ich beim G30 geflucht die Einsätze reinzubekommen ... :crying). Ein gebürdelter Rand, welcher nach unten eingesetzt werden soll, verhindert scharfe Kanten. Mir gefällt das Prinzip.
IMG_20200120_192501.jpg
Siebrand
IMG_20200120_192521.jpg
Malzkorbeinsätze
IMG_20200120_192606.jpg
Das Malzrohr besitzt jetzt wesentlich stabilere Standfüße und die Konstruktion mit Nase garantiert einen festen Sitz auf der Brauanlage zum Läutern.
IMG_20200120_192309.jpg
Zum Rausheben ist eine Aufhängevorrichtung für einen Flaschenzug oder zum händischen Heben beigelegt. Sie ist sehr stabil, allerdings wenige Millimeter zu groß, dass man sie nicht in der Brauanlage zur Einlagerung verstauen kann, sondern separat lagern muss.. :Ahh
IMG_20200120_194746.jpg
Hebevorrichtung
Zur Kontrolle des Würzevolumens befindet sich ebenfalls außen ein Schauglas mit Gallonen und Literanzeige.
IMG_20200120_192846.jpg
Schauglas
Außen wird die Bedieneinheit magnetisch fixiert und über "Knubbel" auf Position gehalten. Der Controller sieht um einiges attraktiver aus als der R2D2 des G30.
IMG_20200120_192703.jpg
Controller
Das Kabel wird mit einer Überwurfmutter befestigt.
IMG_20200120_192749.jpg
Zur Anlage gibt es einen großen Würzekühler,welcher im Gegenstromprinzip kühlt. Der Wärmetauscher gefällt mir super, ich bin auf dessen Kälteleistung gespannt.
IMG_20200120_195118.jpg
Wärmetauscher
Zur Reinigung befindet sich noch ein feines Hopfensieb im Paket. Der eigentliche Hopfenfilter muss hierfür nach Ende des Brauganges entfernt und das feine Hopfensieb zur Reinigung eingesetzt werden.
IMG_20200120_194640.jpg
Hopfensieb
Im Paket befinden sich bereits einige Ersatzdichtungen. Eine kann ich jedoch einfach nicht zuordnen... Von der Größe passt sie genau in das Loch vom Deckel, doch wofür? Und wieso ist im Glasdeckel ein Loch? :Grübel :puzz
IMG_20200120_195742.jpg
Glasdeckel mit Dichtung
Zusammenfassung
Die Anlage macht einen überaus soliden Eindruck. Die Verarbeitung ist um einiges besser als beim G30 und viele kleine Sachen wurden verbessert (Einsätze ohne Gummis, Schauglas, Kugelhahn mit Auslauf, heiße Würze kann nicht mehr ausversehen nach oben raus spritzen, etc.).
Ich freue mich über meine Investition, Grainfather hat mich nicht enttäuscht. Jetzt bin ich auf den ersten Brauversuch und die Handhabung gespannt.
Ich hoffe der überaus positive Eindruck bleibt bestehen.

Viele Grüße
Christian :Greets

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 689
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#2

Beitrag von PabloNop » Montag 20. Januar 2020, 21:49

Danke für die Fotos. Schönes Gerät!

Interessant wäre, ob der G30 jetzt irgendwann eine entsprechende Aufwertung bekommt.

swinkler
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 15. November 2018, 15:15

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#3

Beitrag von swinkler » Donnerstag 23. Januar 2020, 14:37

Hallo Christian,

danke für deinen tollen Bericht ... schilderst du uns noch deine Eindrücke nach dem ersten Brauvorgang?

Grüßle Steffen
der Mensch lebt nicht vom Bier allein ... doch ohne kann er auch nicht sein :Drink

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#4

Beitrag von Bunauster » Donnerstag 23. Januar 2020, 17:28

Wenn nichts dazwischen kommt, werde ich das erste Februar Wochenende brauen.
Allerdings nichts Großes. Es stehen jetzt erstmal 40 Liter Weizenbier an.

Ich werde über meine Erfahrungen kurz berichten.

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#5

Beitrag von Bunauster » Donnerstag 23. Januar 2020, 20:55

Habe gerade einen ersten kurzen Testlauf mit Wasser gemacht und es hat erstmal alles auf Anhieb funktioniert.
Die Magnetpumpe hat ganz schön Bums; Eventuell lässt sie sich fürs CIPen verwenden :Grübel
Habe testweise den Silikonschlauch vom oberen Anschluss entfernt, die mysteriöse Dichtung aus Post 1 eingesteckt (passt zufällig), Deckel drauf und die Pumpe angemacht - da ist ganz schön was passiert im Grainfather.
IMG_20200123_193642.jpg
Eingebaute Dichtung siehe rechts
Ich werde die Pumpe demnächst mal auslitern und einen kleinen CIP Ball mit Tülle verbinden. Das könnte vielleicht funktionieren.

Checker
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Montag 3. Juli 2017, 19:23

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#6

Beitrag von Checker » Donnerstag 23. Januar 2020, 21:00

Sehr schöner Bericht!! Danke

Interessant wäre noch Bezugsquelle und Preis!?
Viele Grüße jörg

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#7

Beitrag von Bunauster » Donnerstag 23. Januar 2020, 21:18

Gekauft bei Hopfen und mehr für 1.649,- inklusive Versand per Spedition.
Andere Shops haben es bereits gelistet (für den gleichen Preis), aber nur HuM hat aktuell welche auf Lager.

Grüße
Christian

Mdr
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 122
Registriert: Samstag 14. Juni 2014, 14:26

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#8

Beitrag von Mdr » Samstag 25. Januar 2020, 20:54

Bin schon gespannt was du vom Brautag berichtest.
Bunauster hat geschrieben:
Donnerstag 23. Januar 2020, 21:18
Gekauft bei Hopfen und mehr für 1.649,- inklusive Versand per Spedition.
Andere Shops haben es bereits gelistet (für den gleichen Preis), aber nur HuM hat aktuell welche auf Lager.

Grüße
Christian
Meines Wissens hat auch Mashcamp welche auf Lager.

https://mashcamp.shop/shop/brauanlagen/ ... -70-liter/

Dort steht lagernd, aber Speditionstransport auf Anfrage, oder Abholung im Shop in Wien. :thumbsup

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#9

Beitrag von Bunauster » Mittwoch 29. Januar 2020, 18:32

CIP Düse und Tülle sind heute gekommen.
Gleich kurz mal getestet - alle Flächen werden benetzt. :thumbsup
Hier mal ein kurzes Video:
https://vimeo.com/388019782

Mal schauen wie es sich im Kriegseinsatz am Wochenende schlägt.
Als Reiniger verwende ich den original Grainfather High Performance Cleaner.

Benutzeravatar
mwx
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 769
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37
Wohnort: Berlin

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#10

Beitrag von mwx » Donnerstag 6. Februar 2020, 08:21

David Heath hat zwei Videos zum G70 gemacht. Da kommt der G70 nicht gut weg:

https://www.youtube.com/watch?v=PUhVmsTqtbE

https://www.youtube.com/watch?v=iTAM47m_VK8
Gruß, Michael

Gerührt und nicht geschüttelt: Magnetrührer Controller

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#11

Beitrag von Bunauster » Donnerstag 6. Februar 2020, 11:12

Mein Braugang am Wochenende verlief erfolgreich und ich bin happy.
Da ich schon einige Sude mit dem G30 hinter mir habe und weiß wie das System funktioniert, bin ich natürlich von vorn herein mit den gleichen Tricks an den G70 herangegangen.

Ich geh mal auf die "Probleme" von David Heath ein:
  • Overflow Pipe ist oberhalb des Niveaus der Bierwürze und damit nutzlos
Die Tatsache stimmt, auch bei mir mit 8,6 kg Malz war er Überlauf oberhalb des Würzeniveaus.
Wenn ich ehrlich bin verstehe ich jedoch den Sinn der Overflow Pipe bis heute nicht. (Außer als Notbehelf wenn Treber dicht)
Wieso sollte ich meine Bierwürze gezielt durch den Überlauf schicken, wenn ich doch Stärke und Enzyme aus dem Treber "spülen" will. :Grübel
Und getreu diesem Motto braue seit jeher sowohl beim G30 als auch jetzt beim G70 ohne den Überlauf.
Es ist wichtig das Schrot gleichmäßig und unter stetigem Rühren einzumaischen.
Beim Rühren darauf achten das sich kein Schrot am unteren Sieb festsetzt.
Dabei entsteht ein extrem lockerer Treber, der die Bierwürze komplett durchlässt.
Weiterhin sollte man natürlich nicht zu Sekunde 0 schon mit maximalen Durchfluss arbeiten, sondern den Volumenstrom stetig vergrößern.
  • Temperatur fällt plötzlich nach Einmaischen und 1. Rast
David Heath hat vergessen beim Einmaischen die Zirkulationspumpe anzumachen.
Wie soll sich das vom Malz abgekühlte Wasser mit dem heißen Wasser unterhalb des Malzkorbes vermischen?
Der Temperatursturz ist logisch wenn erst bei 1. Rast die Pumpe angeschmissen wird. :Ahh
  • Temperatur springt bei erster Rast plötzlich 1 K über Zieltemperatur
Hatte ich bei meinem Braugang nicht festgestellt (was nicht heißt das es evtl. kurzzeitig aufgetreten ist).
Die Heizkurve schwingt sich um die Zieltemperatur ein (kann in der App gut nachverfolgt werden).
Das bei anderen Systemen direkt die Zieltemperatur getroffen wird bezweifel ich.
Unabhängig davon gibt die Temperatur nur den Wert über dem Heizelement wieder.
Die Trebertemperatur ist genauso interessant und die passte bei mir stets (separat mit digitalem Thermometer gemessen - mach ich natürlich nicht immer, nur jetzt zum Erfahrung sammeln)
  • Das Schauglas ist peinlich
Habe ich wahrscheinlich nicht richtig verstanden. Kann es aktuell nicht nachvollziehen. Finde es besser als die geätzte Skala beim G30.
  • Kochtemperatur schwankt zwischen 99 und 100°C
War kein Problem bei mir. Konstante 100°C laut Anzeige über den gesamten 90 minütigen Kochvorgang (ca. 100 m über NHN) und wallend gekocht.
Bin verwundert über das Problem bei David und kann es mir nicht erklären.
Seine Softwareversion wäre interessant zu wissen, bei mir stand zur IBN ein Softwareupdate an.
  • kleiner Hopfenfilter zur Reinigung verstopft Zirkulationspumpe
War bei mir genauso. Die Maschenweite ist extrem klein und sammelt in kurzer Zeit soviel Feinbestandteile zusammen, dass nichts mehr durchkommt.
Ich war weniger geduldig als David, habe grobe Reste mit der Hand rausgeholt und den Rest ohne Filter durchgespült.
Keine Ahnung was sich Grainfather dabei gedacht hat, aber ohne den Filter komme ich besser zurecht.
  • Kein automatisches CIPen möglich
Da kann ich auch widersprechen.
Verwendete CIP-Düse:
Amazon 3/8 Zoll Düse
Dazu eine Edelstahl Tülle, Beispiel:
Tülle Ø11 mm, 3/8 Zoll Außengewinde
Nachfolgend das Resultat:
Video
  • Was mir noch aufgefallen ist
Um die Ausbeute zu verbessern, habe ich bisher pro Rast mindestens einmal das obere Sieb abgenommen und mit Maischepaddel gerührt.
Beim G30 kein Problem, die Gummis bei den Siebeinsätzen haben den oberen Einsatz immer an fester Position gehalten und es konnte leicht entnommen werden, ohne in heiße Bierwürze greifen zu müssen.
Beim G70 liegt das Sieb direkt auf dem Malz auf und ist ordentlich mit heißer Bierwürze bedeckt.
Eine Entnahme ist nur unter zur Hilfenahme von zwei Haken möglich, mit denen man dann das Sieb raus "angelt".

Insgesamt war ich sehr zufrieden und ich freue mich auf den nächsten Braugang - ca. 60 Liter Pils.
Nachfolgend ein paar Bilder, viele habe ich nicht gemacht:
IMG_20200131_072113.jpg
IMG_20200131_072416.jpg
IMG_20200131_072733.jpg
IMG_20200131_073132.jpg
IMG_20200131_073748.jpg
IMG_20200131_074958.jpg
IMG_20200131_094836.jpg
IMG_20200131_120120.jpg

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 690
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#12

Beitrag von integrator » Donnerstag 6. Februar 2020, 13:55

Bunauster hat geschrieben:
Donnerstag 6. Februar 2020, 11:12
Wenn ich ehrlich bin verstehe ich jedoch den Sinn der Overflow Pipe bis heute nicht. (Außer als Notbehelf wenn Treber dicht)
Wieso sollte ich meine Bierwürze gezielt durch den Überlauf schicken, wenn ich doch Stärke und Enzyme aus dem Treber "spülen" will. :Grübel
Erst einmal Danke für deinen Testbericht :thumbup

:GrübelDie Aussage verstehe ich nicht. Wenn der Überlauf nicht wäre müsste du ja permanent mit dem Ventil spielen.
Sofern du keinen Überlauf hast und der Treber lässt nicht maximal durch, würde unten ja ein Luftraum enstehen.
Ich :Drink du ... läuft.

ProBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 2. Juli 2019, 12:47
Wohnort: Zürich

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#13

Beitrag von ProBier » Donnerstag 6. Februar 2020, 14:49

Hallo Christian

Danke für Deinen Test-/Erfahrungsbericht und die Einschätzung gegenüber dem Video von David Heath :thumbup
Ich war sehr überrascht :Shocked über die vielen negativen Punkte von ihm und finde es gut konntest Du manches davon relativieren.
Bin gespannt über Deine weiteren Berichte und Eindrücke des G70 :Drink

G30 Grüsse
Frank

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#14

Beitrag von Bunauster » Sonntag 9. Februar 2020, 18:49

integrator hat geschrieben:
Donnerstag 6. Februar 2020, 13:55
Wenn der Überlauf nicht wäre müsste du ja permanent mit dem Ventil spielen.
Sofern du keinen Überlauf hast und der Treber lässt nicht maximal durch, würde unten ja ein Luftraum enstehen.
Das Ventil wird zu Beginn halb geöffnet und während der ersten Rast sukzessive weiter geöffnet. Der Aufwand ist gering und Luftraum ist mir noch nie entstanden.
Die Bierwürze im Malzrohr und zwischen Malzrohr und Braukessel haben doch das gleiche Niveau.
Sollte zu wenig Würze durch den Treber fließen würde vorerst das Niveau zwischen Malzrohr / Braukessel sinken, aber nicht gleich ein Luftraum entstehen.
Außerdem erkennt man am Füllstand über dem Treber ob das Niveau konstant ist.

Die ersten Sude hatte ich beim GF G30 noch mit Überlauf gefahren.
Ventil voll auf und jedes Mal hat der Treber dicht gemacht, sodass am Ende nur noch alles über den Überlauf lief...
Also am Ventil "spielen" muss man theoretisch so oder so.

Grüße
Christian

Benutzeravatar
mwx
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 769
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2017, 07:37
Wohnort: Berlin

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#15

Beitrag von mwx » Sonntag 9. Februar 2020, 19:24

Bunauster hat geschrieben:
Sonntag 9. Februar 2020, 18:49
Ventil voll auf und jedes Mal hat der Treber dicht gemacht, sodass am Ende nur noch alles über den Überlauf lief...
Also am Ventil "spielen" muss man theoretisch so oder so.
Das ist quatsch, nur weil etwas durch den Überlauf fließt heißt das nicht das nichts mehr durch den Treber läuft. Ich spiele jetzt seit über 70 Suden nicht einmal am Ventil und immer ist es Bier geworden :)
Gruß, Michael

Gerührt und nicht geschüttelt: Magnetrührer Controller

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#16

Beitrag von Bunauster » Sonntag 9. Februar 2020, 21:11

mwx hat geschrieben:
Sonntag 9. Februar 2020, 19:24
Das ist quatsch, nur weil etwas durch den Überlauf fließt heißt das nicht das nichts mehr durch den Treber läuft. Ich spiele jetzt seit über 70 Suden nicht einmal am Ventil und immer ist es Bier geworden :)
War natürlich überspitzt ausgedrückt. Aber mit der Maßnahme geht es bei mir besser.

Biertrinker30
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 14. Februar 2020, 11:59

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#17

Beitrag von Biertrinker30 » Freitag 14. Februar 2020, 12:13

Hallo weiß jemand zufällig wie groß die Minimum Sudgröße ist?
Ist es beim G70 möglich von Minimum bis Maximum zu brauen? Oder wird hierfür ein verkürztes Malzrohr benötigt?

Danke schon mal für eure Antworten!

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#18

Beitrag von Bunauster » Freitag 14. Februar 2020, 15:08

Nach Angaben von Grainfather kann der G70 ab Malzgewichten von 8 kg und mehr verwendet werden.
In meinem ersten Braugang und auch bei David Heath konnte die Angabe nicht bestätigt werden.

Der Überlauf funktioniert erst bei ca. 9 kg.
Theoretisch wäre es auch möglich bei der Arbeit mit geringeren Malzmengen den Hauptguss zu vergrößern und den Nachguss zu reduzieren.

Biertrinker30
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 14. Februar 2020, 11:59

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#19

Beitrag von Biertrinker30 » Freitag 14. Februar 2020, 15:51

Wird denn der Überlauf zwingend benötigt? Wenn ich sagen wir mal 6 Kg Malz einmaische und das Malz ist durchlässig benötige ich doch den Überlauf gar nicht? Ist hier ein Denkfehler vorhanden? Sorry bin mir nicht sicher ob ich das System richtig verstanden habe

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#20

Beitrag von Bunauster » Freitag 14. Februar 2020, 16:13

Genau meine Rede...
Siehe Post 11 von mir in diesem Thread → gleich der erste Punkt den ich anspreche. :Greets

Biertrinker30
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Freitag 14. Februar 2020, 11:59

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#21

Beitrag von Biertrinker30 » Freitag 14. Februar 2020, 17:24

Was ja dann bedeutet ich könnte damit soviel Würze herstellen( minimal gesehen) wie ich wollte solange die Heizelemente im Wasser/Würze stehen

Cailtonn87
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Montag 31. Dezember 2018, 09:09

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#22

Beitrag von Cailtonn87 » Donnerstag 6. August 2020, 09:50

Hallo,
Hänge mich mal noch dran... Wir haben starke Probleme das nach dem Läutern die Pumpe des G70 nicht mehr pumpt (weil verstopft) und wir sie nur durch kratzen am Bodensieb wieder einigermaßen in Gang kriegen. Während der Maischen arbeitet sie ganz normal und ohne Probleme

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 690
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#23

Beitrag von integrator » Donnerstag 6. August 2020, 10:37

Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 09:50
Hallo,
Hänge mich mal noch dran... Wir haben starke Probleme das nach dem Läutern die Pumpe des G70 nicht mehr pumpt (weil verstopft) und wir sie nur durch kratzen am Bodensieb wieder einigermaßen in Gang kriegen. Während der Maischen arbeitet sie ganz normal und ohne Probleme
:Grübel Das sind aber dann zwei Baustellen. Pumpt die Pumpe nicht weil das Bodensieb keine Würze mehr durchlässt oder weil sie Würze durchlässt aber durch zuviel Malzteile die Pumpe im innern verstopft ist.
Ich :Drink du ... läuft.

maxeck6
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 5. August 2020, 17:49

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#24

Beitrag von maxeck6 » Donnerstag 6. August 2020, 13:15

Hallo zusammen,

ich wollte mal nach einem Update bzw. den Erfahrungen nach längerem Einsatz des G70 fragen.
Ich überlege schon seit längerem mit einen zu kaufen und bin auch schon weg von den Gedanken über BrewMonk, Klarstein, etc.
Der Grainfater G70 gefällt mir auch von der Größe sehr gut, ich bin mir aber noch unsicher, gerade im Vergleich zum Braumeister 50 plus.
Die 1000€ mehr, im Vergleich zum G70, schrecken mich dann aber doch ab. Ich will aber mit dem G70 auch nicht nach 5 Jahren da stehen und sagen müssen, "wer billig kauft, kauft zweimal". Wie würdet ihr die Haltbarkeit von dem G70 einschätzen, einige hatten ja auch schon den G30. Lohnen sich die 1000€ mehr für einen Braumeister überhaupt, oder ist das nur der Aufpreis für "Qualität Made in Germany" und den Namen Speidel?
Ich würde mich sehr über weitere Erfahrungen und Berichte, auch im Hinblick auf Haltbarkeit, sehr freuen!

Cailtonn87
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Montag 31. Dezember 2018, 09:09

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#25

Beitrag von Cailtonn87 » Donnerstag 6. August 2020, 13:59

integrator hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 10:37
Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 09:50
Hallo,
Hänge mich mal noch dran... Wir haben starke Probleme das nach dem Läutern die Pumpe des G70 nicht mehr pumpt (weil verstopft) und wir sie nur durch kratzen am Bodensieb wieder einigermaßen in Gang kriegen. Während der Maischen arbeitet sie ganz normal und ohne Probleme
:Grübel Das sind aber dann zwei Baustellen. Pumpt die Pumpe nicht weil das Bodensieb keine Würze mehr durchlässt oder weil sie Würze durchlässt aber durch zuviel Malzteile die Pumpe im innern verstopft ist.
Habe eben bei Grainfather ne mögliche Erklärung gefunden: beim kochen würde Luft in die Pumpe gelangen und man könnte das beheben indem man die Heizung ausschaltet und kurz wartet und es dann nochmal probiert. Das Bodensieb ist jedoch auch schon ziemlich verschmutzt immer.

Cailtonn87
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Montag 31. Dezember 2018, 09:09

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#26

Beitrag von Cailtonn87 » Donnerstag 6. August 2020, 14:04

Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 13:59
integrator hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 10:37
Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 09:50
Hallo,
Hänge mich mal noch dran... Wir haben starke Probleme das nach dem Läutern die Pumpe des G70 nicht mehr pumpt (weil verstopft) und wir sie nur durch kratzen am Bodensieb wieder einigermaßen in Gang kriegen. Während der Maischen arbeitet sie ganz normal und ohne Probleme
:Grübel Das sind aber dann zwei Baustellen. Pumpt die Pumpe nicht weil das Bodensieb keine Würze mehr durchlässt oder weil sie Würze durchlässt aber durch zuviel Malzteile die Pumpe im innern verstopft ist.
Habe eben bei Grainfather ne mögliche Erklärung gefunden: beim kochen würde Luft in die Pumpe gelangen und man könnte das beheben indem man die Heizung ausschaltet und kurz wartet und es dann nochmal probiert. Das Bodensieb ist jedoch auch schon ziemlich verschmutzt immer.
https://shop.grainfather.com/index.php/faq
Screenshot_20200806_140132_com.android.chrome.jpg

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 690
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#27

Beitrag von integrator » Donnerstag 6. August 2020, 14:10

Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 13:59
integrator hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 10:37
Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 09:50
Hallo,
Hänge mich mal noch dran... Wir haben starke Probleme das nach dem Läutern die Pumpe des G70 nicht mehr pumpt (weil verstopft) und wir sie nur durch kratzen am Bodensieb wieder einigermaßen in Gang kriegen. Während der Maischen arbeitet sie ganz normal und ohne Probleme
:Grübel Das sind aber dann zwei Baustellen. Pumpt die Pumpe nicht weil das Bodensieb keine Würze mehr durchlässt oder weil sie Würze durchlässt aber durch zuviel Malzteile die Pumpe im innern verstopft ist.
Habe eben bei Grainfather ne mögliche Erklärung gefunden: beim kochen würde Luft in die Pumpe gelangen und man könnte das beheben indem man die Heizung ausschaltet und kurz wartet und es dann nochmal probiert. Das Bodensieb ist jedoch auch schon ziemlich verschmutzt immer.
Ich denke dass das ausschalten der Heizung nichtsbringt. Ich könnte mir vorstellen dass das ausschalten der Pumpe für 1min. was bringen könnte. So könnte der Pumpenraum sich füllen und die Pumpe dann beim wieder einschalten dann den nötigen Druck erzeugen kann.
:Smile Stichwort "(Nicht) Selbstansaugend"
Ich :Drink du ... läuft.

Cailtonn87
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Montag 31. Dezember 2018, 09:09

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#28

Beitrag von Cailtonn87 » Donnerstag 6. August 2020, 17:39

integrator hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 14:10
Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 13:59
integrator hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 10:37


:Grübel Das sind aber dann zwei Baustellen. Pumpt die Pumpe nicht weil das Bodensieb keine Würze mehr durchlässt oder weil sie Würze durchlässt aber durch zuviel Malzteile die Pumpe im innern verstopft ist.
Habe eben bei Grainfather ne mögliche Erklärung gefunden: beim kochen würde Luft in die Pumpe gelangen und man könnte das beheben indem man die Heizung ausschaltet und kurz wartet und es dann nochmal probiert. Das Bodensieb ist jedoch auch schon ziemlich verschmutzt immer.
Ich denke dass das ausschalten der Heizung nichtsbringt. Ich könnte mir vorstellen dass das ausschalten der Pumpe für 1min. was bringen könnte. So könnte der Pumpenraum sich füllen und die Pumpe dann beim wieder einschalten dann den nötigen Druck erzeugen kann.
:Smile Stichwort "(Nicht) Selbstansaugend"
Die Pumpe ist ja bis zu dem Zeitpunkt bei dem ich die Kühlspirale spüle aus. Ist dann immer ein ewiges gekratze auf dem hopfensieb bis wieder was in Gang kommt. Hat sonst keiner die probleme hier?

maxeck6
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 5. August 2020, 17:49

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#29

Beitrag von maxeck6 » Donnerstag 10. September 2020, 18:04

Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 17:39
integrator hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 14:10
Cailtonn87 hat geschrieben:
Donnerstag 6. August 2020, 13:59


Habe eben bei Grainfather ne mögliche Erklärung gefunden: beim kochen würde Luft in die Pumpe gelangen und man könnte das beheben indem man die Heizung ausschaltet und kurz wartet und es dann nochmal probiert. Das Bodensieb ist jedoch auch schon ziemlich verschmutzt immer.
Ich denke dass das ausschalten der Heizung nichtsbringt. Ich könnte mir vorstellen dass das ausschalten der Pumpe für 1min. was bringen könnte. So könnte der Pumpenraum sich füllen und die Pumpe dann beim wieder einschalten dann den nötigen Druck erzeugen kann.
:Smile Stichwort "(Nicht) Selbstansaugend"
Die Pumpe ist ja bis zu dem Zeitpunkt bei dem ich die Kühlspirale spüle aus. Ist dann immer ein ewiges gekratze auf dem hopfensieb bis wieder was in Gang kommt. Hat sonst keiner die probleme hier?
Wirfst du den Hopfen direkt rein und wenn ja, wie viel?
Ich hab zwar noch keinen G70, aber vielleicht würden Hopfensäckchen oder ein Hop Spider helfen.
So wie es klingt, musst du ja eine dicke Schickt Hopfen auf dem unteren Sieb haben, oder?

maxeck6
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 5. August 2020, 17:49

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#30

Beitrag von maxeck6 » Samstag 3. Oktober 2020, 22:05

Hallo zusammen,

bei mir kam nach langem Überlegen nun ein sehr großes Paket an und ratet mal was dirn ist...ein G70.
Es wird noch ein bisschen dauern, bis ich den ersten Sud mit ihm brauen kann, weil ich mein Räumchen dafür noch anpassen muss, die ersten Wasserspielerreien/Funktionstest hat er aber schon mal überstanden.
Im kleinen Brauhelfer plane ich schon den ersten richtigen Einsatz und da wollte ich mal fragen, ob hier schon jemand Einstellungen für den G70 im kleinen Brauhelfer hinterlegt hat, die er hier mal weitergeben könnte?

Viele Grüße,
Max

Eibachbraui
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 26. Februar 2020, 14:51

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#31

Beitrag von Eibachbraui » Sonntag 4. Oktober 2020, 09:17

Hallo Max,
die Daten sind im KBH bereits hinterlegt.

Gruss Geri

maxeck6
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 5. August 2020, 17:49

Re: Grainfather G70 - erster Eindruck

#32

Beitrag von maxeck6 » Sonntag 4. Oktober 2020, 14:06

Hallo Geri,
die V2 vom kleinen Brauhelfer ist wohl ein bisschen an mir vorbeigezogen, ich war noch auf der V1.4...
Danke, jetzt bin ich auch dort auf dem neusten Stand.
Viele Güße,
Max

Antworten