Starkbier dunkel

GeschmackDer Geschmack präsentiert sich ähnlich wie das Aroma (die Charakteristika in Bezug auf Malz, Ester, Phenole, Alkohol, Hopfen und Würze stimmen hier mit überein). Moderat malzig oder süßlich am Gaumen. Der Abgang variiert mit der Interpretation des Brauers (authentische Trappisten Biere sind moderat trocken bis trocken, sog. Abtei-Biere können von mittel-trocken bis süßlich reichen). Für die Stärke dieses Bieres ist die Bittere recht niedrig, der Alkoholcharakter hilft bei der Ausgewogenheit gegenüber des Malzes. Süßere und körperbetontere Biere zeigen in der Regel auch mehr Bittere, im Sinne der Ausgewogenheit. Allerdings sind fast alle diese Biere tendentiell malzig, einige leicht bitter. Die komplexen Geschmacksnoten sollten harmonisch untereinander sein.
AromaKomplex, mit einer üppigen malzigen Süße, signifikanten Estern und Alkohol, und einer optionalen leichten bis moderaten Würze. Das Malzaroma ist reichhaltig und stark ausgeprägt und kann einen Charakter, ähnlich wie ein Münchner Dunkel aufweisen, in Bezug auf Karamell-, Toast- und/oder Brottöne. Die Fruchtester sind stark bis moderat niedrig und können Anklänge von Rosinen, Pflaumen, getrockneten Kirschen oder Feigen aufweisen. Würzige Phenole sind präsent, haben aber in der Regel eine pfefferige Note, bzw. sind nicht nelkenähnlich. Die Alkohole sind weich, würzig, parfumähnlich und/oder rosenähnlich und kommen in einer niedrigen bis moderaten Menge vor. Hopfenaroma kommt in der Regel nicht vor (allerdings ist ein niedriger Edelhopfenanklang akzeptabel). Kein Diacetyl. Keine Dunkel- oder Röstaromen. Kein brennendes oder lösungsmittelartiges Alkoholaroma. Keine auffallende Gewürzeanwendung.
MundgefühlHat eine hohe Karbonisierung, aber nicht den sog. kohlensäurebasierenden säuerlichen Biss. Sanfte, aber auffällige alkoholische Wärme. Der Körper kann je nach Interpretation dieser Biersorte variieren (authentische Trappisten Biere tendieren zu mittel-leicht bis mittel, während die sog. Abtei-Biere voll und cremig sein können).
AussehenTief bernsteinfarben bis tief kupferbraun (die Bezeichnung “Dunkel” könnte in diesem Kontext eine Bezeichnung für “eine tiefere Farbgebung als golden” bedeuten). Eine üppiger, dichte, mousse-ähnliche, langanhaltende cremig bis hellgetönte Schaumkrone. Kann von klar bis etwas trübe reichen.
KommentierungAuthentische Trappisten-Biere tendieren dazu trockener als deren Abtei-Gegenstücke zu sein – diese sind eher süßlich und vollmundiger, bzw. körperreicher. Ausgeprägtere Bittere ist in Abtei-Bieren dann in Ordnung, wenn die Restsüße entsprechend höher ist. Biere, die an die Stärke von Barleywine heranreichen (wie z.B. Scaldis/Bush, La Trappe Quadrupel, Weyerback QUAD), sowie gewürzte, bzw. Weihnachtsbiere (z.B. N’Ice Chouffe, Affligem Noël) sollten nicht in dieser Kategorie, sondern im Sinne einer korrekten Bewertung in der Kategorie Belgische Spezialitäten verkostet werden.
ZutatenBelgische Hefestämme, die gut für die Produktion von höheren Alkoholen, Estern und manchen Phenolen sind, sollten eingesetzt werden. Weiches Wasser. Vielfältiger Einsatz bei der Malzgabe: Belgische Pilsner oder helle Grundmalze, Münchner Malz für den Malzcharakter und andere belgische Spezialmalze. Kandiszucker, um einen leichteren Körper zu erzielen, dunkleren Kandiszucker speziell zur Farbregulierung. Edelhopfen oder englische Hopfensorten, bzw. steirischer Goldings Hopfen. Gewürze werden in der Regel nicht eingesetzt, falls doch, dann nur in kleinen Mengen. Keine U.S. amerikanischen oder englischen Kristallmalze einsetzen, denn die verleihen dem Bier die falsche Art der Süße.
Kommerzielle BeispieleRochefort 10 (blauer Kronkorken), Westvleteren 12 (gelber Kronkorken), Chimay Grande Reserve (Bleu), Rochefort 8 (grüner Kronkorken), St. Bernardus Abt 12, Gouden Carolus Grand Cru of the Emperor, Abbaye des Rocs Grand Cru, Gulden Draak, Kasteelbier Bière du Chateau Donker.

Quelle: BJCP.org
Quelle: kgbrauereien.org

Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code Starkbier dunkel (erstellt für aktuelle Seite)
*
^