Treberbrot - erster Versuch

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
Benutzeravatar
Thokar1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 12. Februar 2016, 14:19

Treberbrot - erster Versuch

#1

Beitrag von Thokar1 » Montag 1. Mai 2017, 09:01

Nach dem heutigen Brauen meines Bieres (Pale Ale) habe ich mal ein total leckeres Treberbrot aus dem heutigen Treber gebacken.

Man(n) nehme:
250g Bier-Treber (also erst Bier brauen)
250g Weizenmehl Typ 405
250g Weizenmehl Typ 1050
250ml Malzextrakt
1 Päckchen Trockenhefe

Alles gut verkneten und eine Stunde warm ruhen lassen. Der Teig geht dann schön auf.
Nach einer Stunde 2-3 TL Salz unterkneten.

Ofen auf 220°C vorheizen. Wenn im Ofen vorhanden, das Programm Klimagaren verwenden. Sonst Heißes Wasser in einer Schale mit in den Ofen stellen.
1 Stunde bei 220°C backen.

Total lecker!
20170430_161055.jpg
IMG-20170430-WA0021.jpg
Gruß

Thomas

KCSteevo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 268
Registriert: Freitag 17. März 2017, 09:52

Re: Treberbrot - erster Versuch

#2

Beitrag von KCSteevo » Montag 1. Mai 2017, 11:02

sieht lecker aus! Fehlt noch das Bier zum Brot...

Was ich mich immer wieder bei den Rezepten frage, wie feucht darf der Treber eigentlich noch sein? EInfach nur abtropfen und auskühlen lassen oder richtig auspressen? Das Wasser ist doch ein erheblicher Faktor..
Sind die Hühner flach wie Teller, war der Traktor wieder schneller. Prost!
:Drink

Franz60
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 170
Registriert: Sonntag 26. April 2015, 14:19
Wohnort: 53332 Bornheim

Re: Treberbrot - erster Versuch

#3

Beitrag von Franz60 » Montag 1. Mai 2017, 11:14

Hallo,
das sieht lecker aus.
dazu ein Bier mmmm

Benutzeravatar
Thokar1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 12. Februar 2016, 14:19

Re: Treberbrot - erster Versuch

#4

Beitrag von Thokar1 » Montag 1. Mai 2017, 14:51

KCSteevo hat geschrieben:sieht lecker aus! Fehlt noch das Bier zum Brot...

Was ich mich immer wieder bei den Rezepten frage, wie feucht darf der Treber eigentlich noch sein? EInfach nur abtropfen und auskühlen lassen oder richtig auspressen? Das Wasser ist doch ein erheblicher Faktor..
Wenn ich abgemaischt habe, ist der Treber schon etwas trocken. Das Brot wird auch erst nach dem Hopfenkochen gebacken. Der Treber ist also kalt und gut abgetropft.
Im Prinzip ist es aber egal, wie feucht oder trocken der Treber im Teig ist, denn man gießt ja sowieso Flüssigkeit nach, um den Teig auf die richtige Konsistenz zu bringen. Ich schaue, dass sich der Teig von selbst in der Küchenmaschine vom Rand und Boden der Teigschüssel löst. Dann ist er ok.
Gruß

Thomas

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13829
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Treberbrot - erster Versuch

#5

Beitrag von tauroplu » Montag 1. Mai 2017, 15:22

Sieht in der Tat sehr lecker aus, was ich mich aber frage: Wo ist denn das Wasser, um den Teig zuzubereiten? Da ist doch nicht nur (feuchter) Treber drin (und der Malzextrakt) oder?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Thokar1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 12. Februar 2016, 14:19

Re: Treberbrot - erster Versuch

#6

Beitrag von Thokar1 » Montag 1. Mai 2017, 16:56

Der Malzextrakt ist die Flüssigkeit.
Man kann auch Wasser oder Milch verwenden oder einfach Bier reinschütten. Ist der Teig nicht feucht genug, einfach etwas Wasser nachgießen.
Gruß

Thomas

Andy66
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 3. Dezember 2016, 19:44

Re: Treberbrot - erster Versuch

#7

Beitrag von Andy66 » Montag 26. Juni 2017, 22:36

lecker, ich backe auch regelmäßig mein Treberbrot, ich nehme aber nur 500g vom Mehl Typ 405, Malzextrakt nehme ich auch nicht sondern 1Flasche gutes Export oder Schwarzbier, versuch mal Kümmel, Schinkenwürfel oder Röstzwiebeln in den Teig zu mischen , das Brot ist schneller alle als du brauen kannst ;-)

Benutzeravatar
haefner
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 629
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Welzheimer Wald

Re: Treberbrot - erster Versuch

#8

Beitrag von haefner » Dienstag 27. Juni 2017, 10:35

Andy66 hat geschrieben:
Montag 26. Juni 2017, 22:36
lecker, ich backe auch regelmäßig mein Treberbrot, ich nehme aber nur 500g vom Mehl Typ 405, Malzextrakt nehme ich auch nicht sondern 1Flasche gutes Export oder Schwarzbier, versuch mal Kümmel, Schinkenwürfel oder Röstzwiebeln in den Teig zu mischen , das Brot ist schneller alle als du brauen kannst ;-)
So ähnlich macht es meine Frau auch. Das Brot kann man ohne irgendwas im Unverstand in sich reinstopfen :redhead

Benutzeravatar
E.M.
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Dienstag 20. Juni 2017, 09:05
Wohnort: bei Augsburg

Re: Treberbrot - erster Versuch

#9

Beitrag von E.M. » Dienstag 27. Juni 2017, 11:38

Hallo,
meine Frau verwendet meinen Treber mit diesem einfachen Rezept.

Das Brot ohne Kneten - 24 Stunden-Bierbrot-
Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten plus Geh- und Backzeit,
Zutaten
• 175 g Roggenmehl und 325 g Mehl Type 550
• 250 g. Biertreber
• 1/2 Tl (2 g) Trockenhefe
• 11 g Salz
• 250 ml Bier
• Brotgewürz (Korianader, Anis, Kümmel, Brotklee)
• Backmalz falls vorhanden
• 20 g Polenta
Zubereitung
Am Vortag 18 - 25 Stunden vor Verzehr alle Zutaten (außer Polenta) zu einem glatten Teig verrühren.
Luftdicht mit Frischhaltefolie abdecken und etwa 16 - 23 Stunden (je länger, desto besser) vergessen.
Danach den Teig mit Polenta zu einem runden Laib oder zwei kleineren Laiben formen. Je nach größe des Topfes.
Einen Gärkorb (oder Schüssel mit Leintuch) mit ca. 20 g Polenta bestreuen und Brotlaib einsetzen und unter einem sauberen Küchenhandtuch zwei Stunden ruhen lassen.
Nach 1 Stunde den Backofen auf 235 Grad (Umluft ungeeignet) vorheizen und einen gusseisernen oder emaillierten dunklen Schmortopf mit Deckel darin mindestens 30 Minuten aufheizen.
Heißen Topf aus dem Ofen nehmen, Boden mit Polenta bestreuen und das Brot hineinlegen.
Mit Deckel 30 Minuten auf der 2. Schiene von unten backen.

Viel Spaß beim Nachbacken.
Erwin

PS: Da neu hier: wie krieg ich ein pdf hier rein. Wollte das Rezept als pdf reinstellen und kriegs nicht gebacken wie?

Benutzeravatar
London Rain
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 1. September 2016, 20:36
Wohnort: Essen, Ruhrpott
Kontaktdaten:

Re: Treberbrot - erster Versuch

#10

Beitrag von London Rain » Dienstag 27. Juni 2017, 19:55

Das werd ich mal nachbauen. Danke! Roggenmehl mit welcher Type?

Benutzeravatar
E.M.
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 24
Registriert: Dienstag 20. Juni 2017, 09:05
Wohnort: bei Augsburg

Re: Treberbrot - erster Versuch

#11

Beitrag von E.M. » Mittwoch 28. Juni 2017, 11:33

Roggenmehl Typ 1150 und wichtig ist der Eisentopf in dem es hinein gegeben wird.
Gruß Erwin

Benutzeravatar
CastleBravo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 527
Registriert: Donnerstag 14. Dezember 2017, 14:09

Re: Treberbrot - erster Versuch

#12

Beitrag von CastleBravo » Montag 8. Januar 2018, 19:52

Servus!
Ein kleiner Tipp für alle die nicht viel Arbeit haben wollen. Ich habe mir eine Bauernbrotbackmischung aus dem örtlichen Supermarkt gekauft, dann ca. 300 g Treber hinzu, die Wassermenge etwas reduziert (von 300ml auf 200ml) und dann gebacken. Geschmacklich sehr gut!
Gruss,
Sepp

Antworten