Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Antworten
Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#1

Beitrag von olibaer » Mittwoch 2. November 2016, 11:51

Hallo zusammen,

bezugnehmend auf den thread "Wer braut ohne Messung des Restextraktes" hier ein Tipp für Refraktometer- und/oder EasysDens Besitzer(kleine Probemengen),
wie der Endvergärungsgrad VGsend[%](SVG) bzw. der scheinbare Restextraktend (Esend[%mas]) ohne viel Aufwand für eine Anstellprobe festgestellt werden kann[1]. Die Ausführungen treffen den o.g. Threadkontext zwar nicht in seiner Mitte, hauen aber in eine ähnliche Kerbe - es geht im Kern um Aufwände, die man nicht betreiben möchte.

Das Stichwort heisst "Spritzenvergärung".

Das Prinzip folgt einer der empfohlen MEBAK-Methoden zur Bestimmung des Endvergärungsgrades und lehnt an die "Gärrrohrmethode nach Lietz" an[2].
Hierzu aus der belüfteten Anstellwürze eine oder mehrere(zu Kontrollmessungen) 5 ml Spritzen(steril) gänzlich mit Anstellwürze aufziehen und bei Zimmertemperatur aufstellen.(-> wer möchte kann sich auch 10 ml Spritzen besorgen und dann aus ein und derselben Spritze mehrfach messen - je nach Meßgerät)

Ähnlich wie beim o.g. Gärrohr ensteht während der Gärung und bedingt durch die Spritzengeometrie eine heftige Konvektion die dafür sorgt,
dass die Probe in kürzester Zeit endvergoren wird(36-48h). Mechanische Hilfsmittel, wie etwa der Einsatz eines Magnetrührers, sind nicht von Nöten.

Wer die Vergärung in der Spritze "boosten" möchte, kann auch vor dem Aufziehen der Probe noch etwas "Überschußhefe" vom selben Hefestamm in die Spritze geben. 5-10 "Körner" Trockenhefe eignen sich natürlich besonders dazu. Dehydrieren und/oder vorlösen kann man machen, muss aber nicht sein. Die schiere Hefemenge wird auf die kleine Probemenge in der Spritze immer wirken und der Wasseranteil zum dehydrieren würde bei solch einer kleinen Probemenge das Meßergebnis in jedem Fall beeinflussen.

Meine ersten Versuche haben gezeigt, dass sich die Hefe nach meist 48h am Spritzenboden abgesetzt hat und die Probe ausklart - sie ist endvergoren und beinahe frei von CO2. Wer möchte kann zwischendrin "sanft" an die Spritze schnippen. CO2 entweicht zusätzlich und die Hefe rutsch weiter auf den Spritzenboden.

Je nach dem wie viele Spritzen man aufgestellt bzw. welche Meßmethode man ausgewählt hat(Refraktometer/EasyDens), kann man jetzt in einem zeitlichen Versatz den Endvergärungsgrad bestimmen - mit nahezu null Aufwand und in einer perfekt zur Messung vorbereiteten Probe.

Damit man sich etwas besser vorstellen kann wovon ich rede, hier zwei Bilder:
Bild 01:
sprigaer_haupt.png
Hauptgärung in der Spritze zur Bestimmung des Endvergärungsgrades - nach 24h
Bild 02:
sprigaer_nach.png
Hauptgärung in der Spritze zur Bestimmung des Endvergärungsgrades - nach 48h
In Bild 02 schön zu sehen wie sich die Probe von oben nach unten klärt und der Schaum nebst CO2 nahezu verschwunden ist. DIe Probe wartet nach 48h darauf von einem Refraktometer oder einem EasyDens gemessen zu werden. Aufwand nahe Null, Probemenge verschwindend gering, Zuverlässigkeit der Methode: sehr hoch
(-> dass sich in der Probe Bild 02 nichts mehr tut denke ich, kann jeder sehen -> die feinen Partikel in der Probe rekrutieren sich aus "Eiweißbruch" - durch die rasche Verschiebung des pH-Wertes noch in Schwebe. In einem ganz klassischen Sinne sehen wir hier "Kühltrub" kurz vor dem Umdrücken aus einem Anstellbottich in einen Gärbottich. Die "untätige/tote" Hefe dagegen "sitzt" längst am Spritzenboden)

... ein Schelm wer hier schon nach 2 oder 3 Tagen das künftige Absetzverhalten "seiner" Hefe erkennen kann :Wink


Gruß
Oli


Quellen:
[1] Extrakte und Vergärungsgrade
[2] Gärröhr hier im Forum

Edith: Schusselei hier und da gefunden
Zuletzt geändert von olibaer am Mittwoch 2. November 2016, 16:19, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Boern
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 395
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 17:11
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#2

Beitrag von Boern » Mittwoch 2. November 2016, 12:47

Guter Tipp!
Vielen Dank.
heute hier morgen gestern

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 6044
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:29

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#3

Beitrag von Ladeberger » Mittwoch 2. November 2016, 12:49

Danke! Klar aus der Kategorie "Warum ist niemand früher darauf gekommen?". So werde ich das machen, es fehlt nur noch das EasyDens, aber zum Glück ist bald Weihnachten.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#4

Beitrag von Frudel » Mittwoch 2. November 2016, 12:57

Clever danke für Teilen!
:thumbsup
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 175
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#5

Beitrag von Maulwurfmann » Mittwoch 2. November 2016, 12:58

Großartig, vielen Dank für den Tipp. Wird beim nächsten Sud ausprobiert!

Spritzen bekommt übrigens für wenige Cent in jeder Apotheke um die Ecke.

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 824
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#6

Beitrag von docpsycho » Mittwoch 2. November 2016, 13:16

Gude,
Ladeberger hat geschrieben:Danke! Klar aus der Kategorie "Warum ist niemand früher darauf gekommen?".
sehe ich genau so, besonders weil ich sowieso Unmengen an Spritzen für die Milchsäure daheim habe.

Vielen Dank und Grüße, der Doc
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
Goofy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 11:13
Wohnort: München-Langwied

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#7

Beitrag von Goofy » Mittwoch 2. November 2016, 13:19

Hallo Oli,

schöner Tipp, der durch seine Einfachheit überzeugt!

Hast Du Erfahrungen, wieviel Kopfraum in der Spritze ungefähr sein sollte?

Viele Grüße
Goofy

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#8

Beitrag von olibaer » Mittwoch 2. November 2016, 13:33

Hallo Goofy,
Goofy hat geschrieben:Hast Du Erfahrungen, wieviel Kopfraum in der Spritze ungefähr sein sollte?
Hab' ich: Die Spritze gänzlich mit Anstellwürze aufziehen. Der Gasraum ist nichts was vorhanden sein muss, er ergibt sich während der Vergärung.

Wenn Du meinst Rückschlüsse vom Gasraum auf den Gärverlauf schliessen zu können, muss ich Dich enttäuschen - er ergibt sich mehr oder weniger zufällig in Ausprägung, Erscheinung, Volumen und Bauart der Spritze und des Gärverlaufs.

Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Kajo73
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 129
Registriert: Freitag 14. Oktober 2016, 18:46
Wohnort: 59320 Ennigerloh

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#9

Beitrag von Kajo73 » Mittwoch 2. November 2016, 13:39

Großartig der Tipp! Werde ich ab sofort übernehmen! :thumbsup

Gruß
Kay
Nunc est bibendum :Drink

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6570
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#10

Beitrag von §11 » Mittwoch 2. November 2016, 13:53

olibaer hat geschrieben:Hallo Goofy,
Goofy hat geschrieben:Hast Du Erfahrungen, wieviel Kopfraum in der Spritze ungefähr sein sollte?
Hab' ich: Die Spritze gänzlich mit Anstellwürze aufziehen. Der Gasraum ist nichts was vorhanden sein muss, er ergibt sich während der Vergärung.

Wenn Du meinst Rückschlüsse vom Gasraum auf den Gärverlauf schliessen zu können, muss ich Dich enttäuschen - er ergibt sich mehr oder weniger zufällig in Ausprägung, Erscheinung, Volumen und Bauart der Spritze und des Gärverlaufs.

Gruß
Oli
Es waere interessant die Spritze nur halb aufzuziehen und den Luereingang abzudichten. Dann wuerde das sich entwickelnde Kohlendioxid den Stempel verschieben und man koennte das entstandene Gasvolumen sehen. Kennt man die Extraktkonzentration vorher, koennte man uber Balling eine Ausage zum Gaerverlauf treffen :Grübel
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3152
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#11

Beitrag von Sura » Mittwoch 2. November 2016, 13:54

Danke! Das ist mal eine vernünftige Möglichkeit für eine SVG ohne viel Klimbim und Schnickschnack.

Gruß,
Kai
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
murph
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 468
Registriert: Dienstag 17. November 2015, 09:11

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#12

Beitrag von murph » Mittwoch 2. November 2016, 13:55

Absolut genial.....das hat mir noch gefehlt..Top :thumbsup

Benutzeravatar
murph
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 468
Registriert: Dienstag 17. November 2015, 09:11

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#13

Beitrag von murph » Mittwoch 2. November 2016, 14:06

geht aber auch mit den Minispindeln, bei denen man das Aufbewahrungsröhrchen als Spindelylinder nutzen kann. Und dann einfach eine 50ml Spritze nehmen. Passt genau

Benutzeravatar
Goofy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 11:13
Wohnort: München-Langwied

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#14

Beitrag von Goofy » Mittwoch 2. November 2016, 14:28

hallo Oli,
olibaer hat geschrieben: Hab' ich: Die Spritze gänzlich mit Anstellwürze aufziehen. Der Gasraum ist nichts was vorhanden sein muss, er ergibt sich während der Vergärung.

Wenn Du meinst Rückschlüsse vom Gasraum auf den Gärverlauf schliessen zu können, muss ich Dich enttäuschen - er ergibt sich mehr oder weniger zufällig in Ausprägung, Erscheinung, Volumen und Bauart der Spritze und des Gärverlaufs.
Danke für die schnelle Antwort!

So tiefgehende Gedanken haben erstmal gar nicht hinter meiner Frage gesteckt.
Primär war die Menge der überschäumenden Würze und der damit verbundenen Verschmutzung der Umgebung der Auslöser für meine Frage.

Viele Grüße
Goofy

Benutzeravatar
Goofy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 11:13
Wohnort: München-Langwied

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#15

Beitrag von Goofy » Mittwoch 2. November 2016, 14:41

§11 hat geschrieben:Es waere interessant die Spritze nur halb aufzuziehen und den Luereingang abzudichten. Dann wuerde das sich entwickelnde Kohlendioxid den Stempel verschieben und man koennte das entstandene Gasvolumen sehen. Kennt man die Extraktkonzentration vorher, koennte man uber Balling eine Ausage zum Gaerverlauf treffen :Grübel
Hallo,

dazu müsste nur der Stempel so leichtgängig sein, dass der für die korrekte Bestimmung des Gasvolumens notwendige Druckausgleich stattfinden kann.
Dann sollte man unter Berücksichtigung der Menge an gelöstem CO2, die von der Temperatur abhängt, und mit der Balling-Formel die verstoffwechselte Extraktmenge berechnen können.

Kann das in der Hobbybrauer-Praxis funktionieren?

Viele Grüße
Goofy

prometheus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 294
Registriert: Mittwoch 10. Februar 2010, 00:03

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#16

Beitrag von prometheus » Mittwoch 2. November 2016, 14:48

§11 hat geschrieben:
olibaer hat geschrieben:Hallo Goofy,
Goofy hat geschrieben:Hast Du Erfahrungen, wieviel Kopfraum in der Spritze ungefähr sein sollte?
Hab' ich: Die Spritze gänzlich mit Anstellwürze aufziehen. Der Gasraum ist nichts was vorhanden sein muss, er ergibt sich während der Vergärung.

Wenn Du meinst Rückschlüsse vom Gasraum auf den Gärverlauf schliessen zu können, muss ich Dich enttäuschen - er ergibt sich mehr oder weniger zufällig in Ausprägung, Erscheinung, Volumen und Bauart der Spritze und des Gärverlaufs.

Gruß
Oli
Es waere interessant die Spritze nur halb aufzuziehen und den Luereingang abzudichten. Dann wuerde das sich entwickelnde Kohlendioxid den Stempel verschieben und man koennte das entstandene Gasvolumen sehen. Kennt man die Extraktkonzentration vorher, koennte man uber Balling eine Ausage zum Gaerverlauf treffen :Grübel
Gibt es bei den 5er oder 10er ein Luerlock mit Gewinde oder nur für Kombistopper? Ich würde vermuten, dass der Kombistopper aufgrund des Drucks wegfliegt, bevor sich der Kolben bewegt.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6570
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#17

Beitrag von §11 » Mittwoch 2. November 2016, 14:49

Goofy hat geschrieben:
dazu müsste nur der Stempel so leichtgängig sein, dass der für die korrekte Bestimmung des Gasvolumens notwendige Druckausgleich stattfinden kann.
Dann sollte man unter Berücksichtigung der Menge an gelöstem CO2, die von der Temperatur abhängt, und mit der Balling-Formel die verstoffwechselte Extraktmenge berechnen können.

Kann das in der Hobbybrauer-Praxis funktionieren?

Viele Grüße
Goofy
Den selben Gedanken hatte ich auch. Sonst laeuft es halt doch wieder auf ein Gaerroehrchen hinaus, die sind aber relative ungenau... :Grübel
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6570
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#18

Beitrag von §11 » Mittwoch 2. November 2016, 14:54

prometheus hat geschrieben:
Gibt es bei den 5er oder 10er ein Luerlock mit Gewinde oder nur für Kombistopper? Ich würde vermuten, dass der Kombistopper aufgrund des Drucks wegfliegt, bevor sich der Kolben bewegt.
5er und 10er gibt es sicher, die haben wir hier. Ich meine sogar es gibt 2ml mit Gewinde. Die Frage ist halt wie man den Druckausgleich hinbekommt? Es soll ja nicht komlizierter warden. Denn man kann natuerlich das Gas dann unter Wasser in eine graduierte Gaspipette ueberfuehren, aber dann sieht man es ja nicht live. Man brauechte so eine Art Schwimmdeckel.....

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Goofy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 11:13
Wohnort: München-Langwied

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#19

Beitrag von Goofy » Mittwoch 2. November 2016, 14:58

§11 hat geschrieben:[Den selben Gedanken hatte ich auch. Sonst laeuft es halt doch wieder auf ein Gaerroehrchen hinaus, die sind aber relative ungenau... :Grübel
Könnte man statt Verschließen der Spritze ein U-förmiges Röhrchen oder einen Schlauch mit Wasser anschließen und anhand der Verschiebung des Wasserstandes in dem Röhrchen/Schlauch die entstandene CO2 Menge bestimmen?

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 6570
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#20

Beitrag von §11 » Mittwoch 2. November 2016, 15:03

Goofy hat geschrieben:
§11 hat geschrieben:[Den selben Gedanken hatte ich auch. Sonst laeuft es halt doch wieder auf ein Gaerroehrchen hinaus, die sind aber relative ungenau... :Grübel
Könnte man statt Verschließen der Spritze ein U-förmiges Röhrchen oder einen Schlauch mit Wasser anschließen und anhand der Verschiebung des Wasserstandes in dem Röhrchen/Schlauch die entstandene CO2 Menge bestimmen?
Der Druck muss irgendwo hin, das ist das Problem. Das klappt live nur in dem man das Volumen veraendert (Stempel verschieb sich) oder man muesste den Druck messen, dann ist man bei einer Gaerprobe mit Mannomater. Uber das Gasgesetz koennte man dann aus Gasvolumen und Druck das Normvolumen bestimmen und damit Balling fuettern.

Eine Bestimmung ist so schon auch moeglich, aber die Probe ist halt danach nicht mehr zu gebrauchen, d.h. sie kann nicht weiter gaeren.
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#21

Beitrag von olibaer » Mittwoch 2. November 2016, 15:08

Klasse. Es wird wieder über Möglichkeiten und Machbarkeit diskutiert - nicht über Sinn oder Unsinn.
Das ist ein ganz wunderbares Zuhause und steht dem Forum gut :Smile

Gruß
Oli

P.S.: Mehr davon !
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3019
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#22

Beitrag von Seed7 » Mittwoch 2. November 2016, 15:19

Eigentlich auch ein schoener behaelter /eine schoene methode um hefe von null, eh "eine zelle", an auf zu ziehen.

Danke Oli,

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#23

Beitrag von olibaer » Mittwoch 2. November 2016, 15:31

Seed7 hat geschrieben:Eigentlich auch ein schoener behaelter /eine schoene methode um hefe von null, eh "eine zelle", an auf zu ziehen.Ingo
Korrekt. Die Interessierten messen den Überstand und führen das Sediment weiter. Ein guter Plan der in 5 ml machbar und im Umgang eine Heimat hat :Smile

Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 824
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#24

Beitrag von docpsycho » Mittwoch 2. November 2016, 15:33

prometheus hat geschrieben:
Gibt es bei den 5er oder 10er ein Luerlock mit Gewinde oder nur für Kombistopper? Ich würde vermuten, dass der Kombistopper aufgrund des Drucks wegfliegt, bevor sich der Kolben bewegt.
Glaube auch das die wegfliegen könnten. Luer-Lock Spritzen gibt es in allen handelsüblichen Größen bis mindestens 100ml (darüber hinaus hatte ich auch noch keine andere Spritze in der Hand), das ist also kein Problem.
olibaer hat geschrieben:Klasse. Es wird wieder über Möglichkeiten und Machbarkeit diskutiert - nicht über Sinn oder Unsinn.
Japp, es muss nicht immer Sinnig sein um interessant zu sein :Bigsmile

Grüße, der Doc
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
BierBauer
Administrator
Administrator
Beiträge: 1985
Registriert: Sonntag 8. Januar 2006, 11:03
Wohnort: Erlangen

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#25

Beitrag von BierBauer » Mittwoch 2. November 2016, 20:08

Saugeile Idee, DANKE dafür!
Viele Grüße,
Stefan

Fossy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Dienstag 3. September 2013, 11:32
Wohnort: Erlangen-Höchstadt

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#26

Beitrag von Fossy » Mittwoch 2. November 2016, 20:14

Ähm ja ... warum bin ich da nicht früher drauf gekommen....

Vielen Dank!
MfG Flo

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1524
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#27

Beitrag von glassart » Mittwoch 2. November 2016, 20:49

Danke Oli für diese geniale Idee :thumbsup
Werde ich gleich morgen einsetzen!
Noch eine evt. laienhafte Frage - du entnimmst die Probe(n) gleich nach dem Anstellen und welchen Temperaturen sind die Proben ausgesetzt -normale Raumtemperatur egal ob ober/untergärig?

VG Herbert :Drink

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#28

Beitrag von olibaer » Mittwoch 2. November 2016, 22:11

glassart hat geschrieben:welchen Temperaturen sind die Proben ausgesetzt - normale Raumtemperatur egal ob ober/untergärig?
Immer Raumtemperatur - egal ob ober- oder untergärig. Es kommt nicht darauf an die Gärnebenprodukte zu lenken, es kommt darauf an den Extrakt in kurzer Zeit möglichst vollständig zu vergären - die "Endvergärung" zu erreichen.

Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1524
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#29

Beitrag von glassart » Donnerstag 3. November 2016, 08:03

Danke Oli :thumbup

Vg Herbert

Jan E.
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 45
Registriert: Montag 22. Juni 2015, 18:02
Wohnort: Greifswald Eldena

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#30

Beitrag von Jan E. » Donnerstag 3. November 2016, 09:32

Hallo,
Der Lüer- Stopfen wird sich unter Druck nicht bewegen - der Kolben schon. Ich habe mal versucht,
den Stopfen durch Druck auf den Stempel "abzuschießen " - kein Erfolg!
Gruß
Jan E.

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#31

Beitrag von olibaer » Montag 7. November 2016, 13:38

Hallo zusammen,

Nachtrag:
Weitere Versuche haben ergeben, dass sich 10ml bzw. 20ml Spritzen womöglich besser eignen. Der letzte obergärige Sud hat so rasch in der Spritze vergoren, dass sich doch eine ganze Menge an Probe aus der Spritze verabschiedet hat und sich "innen" Brandhefe anlagert. War bei den letzten Versuchen nicht der Fall, diesmal aber schon.

Für EasyDens Benutzer bleibt noch anzumerken, dass ggf. auftretende "Brandhefepartikel" nicht mit Gewalt durch den Biegeschwinger zu drücken sind.
Um das zu verhindern, werde ich heute Abend mal' versuchsweise "auf dem Kopf messen", damit das Sediment vom Spritzenboden und die "Brandhefe" vom Spritzenrand nicht ins Gerät gedrückt wird. Auch Anwender die das Refraktometer im Einsatz haben sollten tunlichst vermeiden, "Brandhefe" und Konsorten in die Optik zu manövrieren.

... ich bleib' dran.


Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1524
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#32

Beitrag von glassart » Montag 7. November 2016, 13:48

Hallo Oli,

ich habe im Wiki versucht etwas über Brandhefe zu finden, wurde aber leider nicht fündig. :Grübel
Bis jetzt bin ich über dieses Wort noch nicht "gestoplpert" -klannst du mir bitte ganz kurz erklären worum es sich da handelt?
Ich habe heute auch die 5 ml und 10 ml -Proben ausgewertet.
Die Vergärungzeit war praktisch ident und auch der Extrakt und im Tank geht´s noch rund mit 2cm Schaumdecke und ordentlicher CO2 -Produktion.

Danek für deine Mühen -Vg Herbert :thumbsup

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#33

Beitrag von olibaer » Montag 7. November 2016, 13:56

Hallo glassart,
glassart hat geschrieben:Hallo Oli,
ich habe im Wiki versucht etwas über Brandhefe zu finden, wurde aber leider nicht fündig. :Grübel
In kurzen Worten:
Brandhefe rekrutiert sich in weiten Teilen aus dem Schaum der Kräusen. Dieser bleibt am Gefäßrand haften und trocknet mit der Zeit ein.
Reinigt man ein Gär- und/oder Lagergefäß, sind das die Stellen die den meisten Ehrgeiz erfordern ;-)

Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#34

Beitrag von der_dennis » Montag 7. November 2016, 14:11

Ich hab am 2.11. angestellt und eine Probe mit einer 5ml Spritze genommen, die ist bisher immer noch bei 12 von 21 Brix, mit dem Refraktometer Rechner komme ich auf 5.9°P scheinbarer Restextrakt bzw. 71% EVG. Mach ich irgendwas falsch oder liegt es an der hohen Stammwürze? Hab das Gefühl, das geht nicht schneller wie im Gäreimer
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
glassart
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1524
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#35

Beitrag von glassart » Montag 7. November 2016, 14:25

@• Oli - Danke :thumbup

@ der_dennis ich hatte auch 18,3 STW und meine SVP war in 3 Tagen durch auf 3,2°P (sehr warm gestellt am Kachelofen- ca. 25°C) und eine EVG von 81% ( bei der Wyeast 3522 :Grübel ) aber der Tank dürfte noch seine Zeit brauchen wie es aussieht.

Vg Herbert

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#36

Beitrag von olibaer » Montag 7. November 2016, 14:59

Hallo Dennis,
der_dennis hat geschrieben:Ich hab am 2.11. angestellt und eine Probe mit einer 5ml Spritze genommen, die ist bisher immer noch bei 12 von 21 Brix, mit dem Refraktometer Rechner komme ich auf 5.9°P scheinbarer Restextrakt bzw. 71% EVG. Mach ich irgendwas falsch oder liegt es an der hohen Stammwürze? Hab das Gefühl, das geht nicht schneller wie im Gäreimer
Wenn Du bei diesen hohen Stammwürzen zu einem noch schnellerem Ergebnis bezüglich EVG kommen möchtest, musst Du in der Spritze mit höheren Hefezellzahlen und mit vitalen Hefezellen arbeiten. Ist die Zellzahlverteilung in der Spritze ähnlich wie die im Bottich, kann es gut sein, dass Bestimmung EVG und Gärverlauf ähnliche Kurven haben. Für solch' hohe Stammwürzen gibt es von mir noch keine Versuche.

Irgend wann ist halt' mal Schluß für hohe Stammwürzen, wenn Hefezellzahl in der EVG-Probe nicht deutlich überwiegt(-> ggf. Trockenhefe in die EVG-Probe zusätzlich einstreuen).

Und übrigens: Die eigentlich Musik spielt "in den letzten paar Zehnteln" und das sind dann auch genau diese, die bis zur Speiseberechnung durchschlagen.
Bitte berichte weiter - ist ja nur eine Idee/ein Versuch.

Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 889
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 12:59
Wohnort: Bamberg

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#37

Beitrag von der_dennis » Montag 7. November 2016, 15:03

Die Idee find ich klasse, hab bisher oft ohne SVG gearbeitet, warum auch immer. Aber einfach eine 10ml Spritze abzunehmen und stehen zu lassen erleichtert einem die Arbeit enorm! Ich brau in zwei Wochen ein Rauchbier mit 13°P, da wird das sicher schneller gehen :thumbup
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#38

Beitrag von olibaer » Montag 7. November 2016, 15:19

Hallo Dennis,
der_dennis hat geschrieben:Aber einfach eine 10ml Spritze abzunehmen und stehen zu lassen erleichtert einem die Arbeit enorm!
Genau darum geht es. Wenig Aufwand, zuverlässige Ergebnisse.
Dran bleiben lohnt, bleib kritisch, zeige gaps auf, gib Dein Senf dazu :thumbup

Gruß
Oli
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

nursbeschde
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmsfeld

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#39

Beitrag von nursbeschde » Montag 28. Oktober 2019, 18:12

Ich hole mal ein altes Thema wiede vor. Ich bin durch Zufall auf diesen interessanten Thread gestoßen.
Mich würde interessieren ob das immernoch so fabriziert wird und dies noch zu empfehlen ist. Aufgrund der kleinen Entnahme finde ich das ein geniales Wekzeug mit der Spritze

Gruß Denis

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#40

Beitrag von olibaer » Montag 28. Oktober 2019, 19:24

Hallo Denis,
nursbeschde hat geschrieben:
Montag 28. Oktober 2019, 18:12
Mich würde interessieren ob das immernoch so fabriziert wird und dies noch zu empfehlen ist.
Ja, unbedingt.

Ich bin mittlerweile auf 20ml oder sogar 50ml Spritzen umgestiegen.

Das hat einfach den Charme, dass man im Bedarfsfall die gesamte Probe vor der Messung noch filtrieren kann(Faltenfilter, Kaffeefilter tut es auch), ohne Angst haben zu müssen, dass die Probemenge nicht zur Messung reicht. So sind zumindest die gröbsten Trübungsbildner entfernt, was sowohl dem Biegeschwinger als auch dem Refraktometer zugute kommt.

Dies hier wäre z.B. solch ein Filtrationskandidat:
spritzen_evg_klein.png
spritzen_evg_klein.png (221.78 KiB) 630 mal betrachtet

Ebenfalls bewährt hat sich, noch etwas zusätzliche Hefe vom selben Stamm in die Probe zu geben. 5-10 "Körner" Trockenhefe z.B. genügen.
Nach wenigen Stunden sollte eine deutliche Gäraktivität sichtbar sein. Am besten zu erkennen, wenn man die Spritze etwas schräg stellt:
spri_detail.png
spri_detail.png (200.66 KiB) 630 mal betrachtet
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

nursbeschde
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 172
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmsfeld

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#41

Beitrag von nursbeschde » Montag 28. Oktober 2019, 19:56

olibaer hat geschrieben:
Montag 28. Oktober 2019, 19:24
Hallo Denis,
nursbeschde hat geschrieben:
Montag 28. Oktober 2019, 18:12
Mich würde interessieren ob das immernoch so fabriziert wird und dies noch zu empfehlen ist.
Ja, unbedingt.

Ich bin mittlerweile auf 20ml oder sogar 50ml Spritzen umgestiegen.

Das hat einfach den Charme, dass man im Bedarfsfall die gesamte Probe vor der Messung noch filtrieren kann(Faltenfilter, Kaffeefilter tut es auch), ohne Angst haben zu müssen, dass die Probemenge nicht zur Messung reicht. So sind zumindest die gröbsten Trübungsbildner entfernt, was sowohl dem Biegeschwinger als auch dem Refraktometer zugute kommt.

Dies hier wäre z.B. solch ein Filtrationskandidat:
spritzen_evg_klein.png


Ebenfalls bewährt hat sich, noch etwas zusätzliche Hefe vom selben Stamm in die Probe zu geben. 5-10 "Körner" Trockenhefe z.B. genügen.
Nach wenigen Stunden sollte eine deutliche Gäraktivität sichtbar sein. Am besten zu erkennen, wenn man die Spritze etwas schräg stellt:
spri_detail.png
Ok super dank werde ich testen, es funktioniert sicherlich auch ohne zusätzliche Hefe wenn ich mit flüssighefe arbeite.
Gruß Denis

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2134
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#42

Beitrag von olibaer » Montag 28. Oktober 2019, 21:05

nursbeschde hat geschrieben:
Montag 28. Oktober 2019, 19:56
Ok super dank werde ich testen, es funktioniert sicherlich auch ohne zusätzliche Hefe wenn ich mit flüssighefe arbeite.
Gruß Denis
Das musst du versuchen - vielleicht ist dem so, trotzdem muss die Hefezellzahl/ml in der Spritze deutlich höher sein als in der Anstellmenge. Die Gärung sollte nach kurzer Zeit deutlich in Gang kommen.
Damit man ein Gefühl dafür bekommt, was da in der Spritze nach wenigen Stunden abgehen sollte, hab' ich mal' ein Video online gestellt.

Video: EVG in der Spritze
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Brauwasser - bitte hier entlang
Gärschwierigkeiten - bitte hier entlang
Grundlagen Karbonisierung - bitte hier entlang
Rezeptberatung anfragen - bitte hier entlang

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3019
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Bestimmung EVG/SVG schnell gemacht - ein Tipp

#43

Beitrag von Seed7 » Dienstag 29. Oktober 2019, 15:35

olibaer hat geschrieben:
Mittwoch 2. November 2016, 11:51
ensteht während der Gärung und bedingt durch die Spritzengeometrie eine heftige Konvektion die dafür sorgt,
dass die Probe in kürzester Zeit endvergoren wird(36-48h).
Oli,

Etwas OT, waere es 'besser' wir benuetzen auch schmalere hoehere gaebottiche fuer die hauptgaerung? Ueber geometrie ist viel geschrieben, aber immer bezogen auf riesen mengen statt 10l-10hl. Muss mal suchen, ich kenne eine untersuchung wo waerend der gaerung geruehrt wird bei kleinere mengen <5hl glaube ich.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Antworten