Cream Ale

GeschmackDie Hopfenbitterung ist bei diesem Bierstil niedrig bis mittel, ebenso die Malzigkeit, und Süße. Beides variiert in Abhängigkeit von Stammwürze und Endvergärungsgrad. Normalerweise endvergoren. Weder Hopfen noch Malz bestimmen den Geschmack. Durch die Gabe von Mais ein niedriger bis moderater Maisgeschmack. Präsenz von Dimethylsulfid ist typisch. Der Abgang kann trocken, bzw. etwas süßlich durch den Mais, Malz und Zucker als Zutaten sein. Leichte Fruchtester sind optional. Kein Diacetyl.
AromaEs herrscht eine leichte Malznote sowie ein süßliches, maisähnliches Aroma und ein geringer Anteil an Dimethylsulfid .Das Hopfenaroma ist wenig bis nicht vorhanden. Es kann jede Hopfensorte verwendet werden, es sollte aber weder das Malz noch der Hopfen dominieren. Ester kann leicht vorhanden sein ist aber nicht zwingend notwendig. Kein Diacetyl.
MundgefühlIm großen und ganzen leicht mit etwas Biss, allerdings ist ein mittlerer Körper möglich. Eine mittlere bis hohe Vergärung mit sanftem Mundgefühl. Der hohe Endvergärungsgrad macht den Abgang „durstlöschend“. Hoher Kohlensäuregehalt. Cream Ales mit hoher Stammwürze können durch den Alkoholgehalt einen wärmenden Effekt haben.
AussehenHelles Stroh bis moderates Gold. Tendiert eher dazu hell zu sein. Wenig bis mittlerer Schaum mit mittlerer bis viel Kohlensäure. Die Haltbarkeit des Schaumes kann leiden wenn Malzersatzstoffe genutzt werden. Auffallend klar, fast brillant.
KommentierungVor der Prohibition waren die klassischen U.S. amerikanischen Cream Ales stärker, hopfenbetonter (es wurden auch spätere Hopfengaben verwendet) und bitterer als die heutigen. Die Bitterung lag bei ca. 25-30 IBU. Biere dieser Art sollten nicht aufgrund dieser Kategorie getestet werden, sondern in der Spezialitäten/Experimentellen Kategorie verkostet werden. Ein ursprüngliches spezifisches Gewicht von 1,050 bis 1,053 ist üblich. Die Bitterwerte sollten 25 IBU erreichen.
ZutatenEs werden üblicherweise amerikanische Zutaten angewandt. Dabei ist eine Schüttung von sechszeiliger Geste oder eine Mischung aus sechszeiliger und zweizeiliger amerikanischer Gerste üblich. Bis zu 20% Maisflocken in der Maische, sowie bis zu 20% Glukose oder andere Zuckerarten in der Kochphase sind möglich. Zu bevorzugen ist weiches Wasser. Es kann jegliche Art von Hopfen verwendet werden.
Kommerzielle BeispieleSleeman Cream Ale, Liebotschaner Cream Ale (Lion Brewery), Genesee Cream Ale, Little Kings Cream Ale (Hudepohl), Dave’s Original Cream Ale (Molson), New Glarus Spotted Cow Farmhouse Ale, Wisconsin Brewing Whitetail Cream Ale

Quelle: BJCP.org
Quelle: kgbrauereien.org

Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code Cream Ale (erstellt für aktuelle Seite)
*
^